Gestaffelt in den Swiss Market Index investieren

Der Schweizer Leitindex SMI hatte einen turbulenten Start ins laufende Jahr. Nach einem anfänglichen Einbruch um knapp 15 Prozent konnte sich der Index wieder fangen und zu einer zwischenzeitlichen Erholung ansetzen.
26.07.2016 09:00
Robin Lemann, Public Distribution Team Schweiz, UBS

Seither verläuft der Kurs schwankend in einem Korridor zwischen 7.500 und 8.300 Indexpunkten. Viele Anleger dürften sich daher den Kopf darüber zerbrechen, wann der richtige Zeitpunkt für einen Einstieg respektive einen möglichen Nachkauf gekommen sein könnte. Mit der Buy on Dips Note auf den SMI (Valor 33104090) bietet UBS hier eine Hilfestellung an. Neben der variablen Partizipation am heimischen Leitindex bringt das Produkt eine attraktive Ausschüttung von 6,70 Prozent p.a. auf die jeweilige Barkomponente mit.

Die Politik drückte den Kapitalmärkten in den vergangenen Wochen deutlich ihren Stempel auf. Nur wenige Tage nach dem Votum der Briten für das Ausscheiden aus der Europäischen Union richteten viele Investoren den Blick auf die iberische Halbinsel. Bei den Neuwahlen in Spanien setzte sich zwar die konservative Volkspartei durch. Gleichwohl ist offen, ob es ihr gelingt, eine neue Regierung zu bilden. Während in Madrid heftig verhandelt werden dürfte, haben die Republikaner in den USA ihren Kandidaten für die anstehenden Präsidentschaftswahlen gekürt. Donald Trump soll am 8. November gegen die Demokratin Hillary Clinton ins Rennen um den Einzug in das Weisse Haus gehen. Somit dürfte die politische Agenda auch in den kommenden Monaten weltweit im Rampenlicht stehen.

Aktuelles Marktumfeld

Anleger können solche Entwicklungen natürlich nicht ignorieren. Massgeblich für die Ausrichtung des Portfolios sollten sie nach Ansicht von Mark Haefele, Global Chief Investment Officer UBS Wealth Management, trotzdem nicht sein. «Wir glauben, dass die globale Erholung und die Massnahmen der Zentralbanken bei der Beurteilung der Kursentwicklung von Anlagen im zweiten Halbjahr 2016 weiterhin wichtiger sein werden als die Wahlen», schreibt er in der monatlichen Publikation «UBS House View» vom 22. Juni 2016. Zu den bedeutendsten Faktoren zählen laut Haefele derzeit die Verfassung des US-Konsums und der Ausblick auf die Politik der Fed. Hinzu kämen die anhaltend lockeren Finanzbedingungen in der Eurozone sowie die Stabilisierung des Wachstums in China.

Aus den USA kamen zuletzt positive Konjunktursignale. Beispielsweise fiel das vom Conference Board ermittelte Verbrauchervertrauen im Juni besser aus, als von Analysten erwartet. Gleichzeitig boomt der Arbeitsmarkt. Im Juni entstanden in den Vereinigten Staaten ausserhalb der Landwirtschaft 287.000 neue Jobs. Laut einer Umfrage der Nachrichtenagentur Reuters hatten Experten im Schnitt lediglich mit 175.000 zusätzlichen Stellen gerechnet. Aufgrund des positiven Umfelds geht das UBS Chief Investment Office Wealth Management (CIO WM) davon aus, dass die US-Notenbank die Zinsen im laufenden Jahr in zwei Schritten anhebt. Der Kauflaune an der Wall Street kann diese Aussicht keinen Abbruch tun: Der S&P 500 markierte im Juli ein neues Allzeithoch.

Zu den im Juni 2007 erreichten Rekordwerten fehlt dem SMI noch ein gutes Stück. Und doch ist auch der Schweizer Leitindex dynamisch in das zweite Halbjahr gestartet. Auf dem alten Kontinent können die Investoren weiterhin mit tatkräftiger Unterstützung von Seiten der Notenbanken rechnen. Bei ihrer Geldpolitischen Lagebeurteilung vom 16. Juni 2016 hielt die Schweizerische Nationalbank (SNB) an ihrem expansiven Kurs fest. Sie beliess die Leitzinsen im negativen Bereich und unterstrich zudem die Bereitschaft, bei Bedarf am Devisenmarkt zu intervenieren. Auch die Europäische Zentralbank (EZB) machte nach ihrer jüngsten Sitzung keinerlei Abstriche gegenüber der derzeitigen Politik. Diese umfasst neben einem rekordtiefen Leitzins von null Prozent ein gross angelegtes Anleihen-Kaufprogramm. Die skizzierte Geldpolitik sorgt dafür, dass sich an den europäischen Obligationenmärkte weiterhin nur sehr tiefe Renditen erzielen lassen – ein weiteres Argument für die Anlageklasse Aktien.

Automatische Nachkäufe auf tieferen Indexständen

Gerade wegen der schwer kalkulierbaren politischen Risiken erscheint es allerdings schwierig, den richtigen Einstiegszeitpunkt für Aktienkäufe zu finden. Genau hier setzt die UBS Buy on Dips Note auf den SMI (Symbol: KAAODU) an. Das Partizipationsprodukt ist per Emission mit 50 Prozent des zur Verfügung stehenden Kapitals im SMI positioniert. Sobald der Index unter ein bestimmtes Niveau fällt, wird der dann tiefere Indexstand zum günstigeren Nachkauf genutzt. So kann die Allokation vollautomatisch erhöht werden. Dazu werden drei Trigger-Level fixiert. Das erste Trigger-Level liegt bei 95 Prozent des anfänglichen Indexstandes (indikativ 7.636,04 Punkte). Sollte der Tagesschlusskurs des Index auf oder unter dieses Kursniveau fallen, erhöht sich die Gesamtallokation im SMI auf 70 Prozent. Die nächste Trigger-Schwelle wird bei 90 Prozent (indikativ 7.234,15 Punkte) des Ausgangsniveaus fixiert. Falls der SMI diese Marke erreicht oder unterbietet, werden weitere 20 Prozent investiert. Das Produkt würde dann eine Investitionsquote von 90 Prozent zeigen. Das dritte und letzte Trigger-Level ist bei 85 Prozent (indikativ 6.832,25 Punkte) vorgesehen. Für den Fall, dass der Index auch auf dieses Niveau oder tiefer fällt, stehen weitere zehn Prozent des Startkapitals für den Nachkauf zur Verfügung. Das heisst, die Struktur würde dann mit einer maximalen Positionierung von 100 Prozent am Swiss Market Index partizipieren.

Ausgezeichnetes Anlagekonzept

Die skizzierte Methodik führt dazu, dass sich der anfängliche Einstiegskurs im SMI reduziert, sobald ein Trigger-Level ausgelöst wird. Zum 29. Juli 2019, dem Verfalltermin, partizipiert die Buy on Dips Note unbegrenzt an der gewichteten Wertentwicklung des SMI. Neben der vollautomatischen Nachkaufregelung stellt die laufende Ausschüttung das zweite zentrale Element des strukturierten Produkts dar. Solange das Kapital nicht vollständig im Basiswert investiert ist, wird die Barkomponente vierteljährlich mit einem Coupon in Höhe von 6,70 Prozent p.a. verzinst. Diese Buy on Dips Note auf SMI (Valor 33104090) liegt noch bis zum 27. Juli 2016 zur Zeichnung auf und ist anschliessend an der SIX Structured Product Exchange im Sekundärmarkt handelbar. Übrigens: Mit der skizzierten Kombination aus einer variablen Partizipation am Aktienmarkt und der Chance auf attraktive laufende Erträge wurde UBS bei den diesjährigen Swiss Derivative Awards für eine Buy on Dips Note auf den SMI mit dem Preis für das «Beste Aktienprodukt des Jahres 2015» ausgezeichnet.

Stand: 22. Juli 2016; Quelle: Bloomberg, UBS