Kritischer Paradigmenwechsel für Hedgefonds

Gegen Monatsende erholten sich die Hedgefonds, da sich das Marktumfeld besserte. Der Lyxor Hedge Fund Index gewann letzte Woche 0,5% hinzu, nachdem er im August 3,3% verloren hatte.
08.09.2015 09:31
Philippe Ferreira, Head of Research Managed Account Platform, Lyxor Asset Management

Im bisherigen Jahresverlauf haben Hedgefonds unter Beweis gestellt, dass sie in der Lage sind, Portfolios zu schützen. Insgesamt haben sie bislang -0,3% erzielt, während der MSCI World und der JPM Global Aggregate Bond Index 7% bzw. 2,3% eingebüsst haben. Auf risikobereinigter Basis ist die Outperformance von Hedgefonds beeindruckend und markiert einen wesentlichen Paradigmenwechsel.

Bedenken über einen Abwertungswettbewerb in den Schwellenländern und Nervosität über den Zeitpunkt und den Umfang des bevorstehenden Straffungszyklus der Fed sorgten unlängst zu seit Jahren nicht mehr verzeichneten Marktentwicklungen. Kurzfristig gehen wir davon aus, dass sich die Bedingungen wieder verbessern werden. Wir begründen dies mit den in den Industrieländern positiven Fundamentaldaten und damit, dass China bislang von einer „Beggar-thy-Neighbour-Politik“ (Massnahmen auf Kosten anderer Länder) absieht. Mittelfristig dürften jedoch die Anleger infolge der Unwägbarkeiten rund um die Zinspolitik regelmässig von einer wiederholt steigenden Volatilität heimgesucht werden. In diesem Umfeld sollten Hedgefonds traditionelle Anlageklassen hinter sich lassen – ein von uns bereits in vorherigen Veröffentlichungen abgedecktes Thema (siehe „Ein neues Zeitalter für Hedgefonds“ im Juni 2015).

Nach den Verlusten im August stiegen Hedgefonds Anfang September. Manager, die während des Ausverkaufs in Mitleidenschaft gezogen wurden, erholten sich in der vergangenen Woche am meisten (siehe Grafik). Fonds aus den Sparten Event Driven und L/S Equity erzielten eine Outperformance, während CTAs zurückblieben, da sie von der Erholung der Rohstoffpreise und dem Anstieg der Anleiherenditen betroffen waren. Wir stufen mittlerweile den Ausblick für Event-Driven hoch, eine Strategie, in der wir während des Ausverkaufs defensiv positioniert waren.

Dank der sich ausweitenden Deal-Spreads erscheinen diese Fonds zu ihren gegenwärtigen Bewertungsniveaus zunehmend attraktiv. Unterdessen gilt unser Vorzug mittelfristig weiterhin CTAs, da sie in einem Portfolio angemessene Diversifikationsvorteile bieten. Ihre derzeitige Positionierung dürfte bei einer Markterholung anfällig sein: Neutral Aktien, Long Anleihen, Long USD und Short Rohstoffe. Aus strategischer Sicht bleiben CTAs angesichts der beispiellosen Herausforderung, die sich aus der Normalisierung der Zinspolitik in den USA ergibt, jedoch für Portfolios eine gute Option.