Merger Arbitrage jubelt über Erfolgszahlen von M&A

Dieses Jahr ist auf dem besten Weg, das bisher erfolgreichste Jahr für M&A zu werden.
04.06.2015 15:17
Philippe Ferreira, Head of Research Managed Account Platform, Lyxor Asset Management

Gemäss Bloomberg hat der M&A-Gesamtumsatz seit Jahresbeginn die Marke von 1800 Mrd. US-Dollar erreicht - dies sind die besten ersten fünf Monate seit 20 Jahren. Diese Zahl versteht sich allerdings einschliesslich angekündigter, ausstehender und abgeschlossener Transaktionen und kann daher Änderungen unterliegen. Insgesamt dominieren US-amerikanische Transaktionen mit 45% aller M&A-Geschäfte seit Jahresbeginn. Auf Sektorebene liegt Gesundheit vorn, gefolgt von Finanzwesen und Kommunikation.

In dieser Woche gab Charter offiziell die Übernahme von Time Warner Cable für 79 Mrd. US-Dollar bekannt, die jedoch noch der aufsichtsrechtlichen Genehmigung bedarf. Der Aktienpreis des Zielunternehmens erlebte in den vergangenen Wochen eine Rally, was den Merger-Arbitrage-Teilnehmern, die in grossem Umfang an dieser Transaktion beteiligt sind, zugute kam. Die Transaktion trug in dieser Woche am stärksten zur Performance der Strategie bei. Zuvor war die Performance der Merger-Arbitrageure durch die Vielzahl von Mega-Fusionen im Pharma-Sektor (Teva vs. Mylan vs. Perrigo, Actavis vs. Allergan, Abbvie vs. Pharmacyclics, Valeant vs. Salix) angetrieben worden. Im Mai verzeichnete der Lyxor Merger Arbitrage Index ein Plus von 1,5%. Mit einem Plus von 4,7% seit Jahresbeginn zählt er zu den Strategien mit der besten Wertentwicklung.

Der Mai neigt sich dem Ende zu und Hedgefonds generieren weiterhin positive Renditen. Im Mai verzeichnete der Lyxor Hedge Fund Index (HFI) ein Plus von 0,4% (4% seit Jahresbeginn), und mit allen Strategien - ausser CTAs - wurden Gewinne erzielt. Der Rückgang bei den CTAs ist nun vorüber, da sich die Marktbedingungen wieder normalisiert haben. Dementsprechend gaben wir unsere Präferenz für kurzfristige Modelle zugunsten langfristiger CTAs auf. Dies bot uns Schutz während der Trendwende, die Anfang Mai einsetzte. Wir bevorzugen nun mittelfristige Modelle, da es unserer Ansicht nach noch zu früh ist, auf langfristige CTAs zu setzen. Unterdessen behalten wir unsere leichte Übergewichtung von Event-Driven-Fonds bei und werden zurückhaltender gegenüber asiatischen Long-Biased-L/S-Fonds, da sich die Rally des chinesischen Aktienmarktes umkehrt. Im Bereich der asiatischen L/S-Equity-Fonds bevorzugen wir marktneutrale Manager. Letztlich sind wir der Auffassung, dass die derzeitige erhöhte Volatilität der festverzinslichen Anleihen anhalten wird, und wir behalten unsere positive Einstellung gegenüber Sovereign Fixed Income Arbitrage-Fonds bei.