Kolumne

Rauchbomben sind Kommunikation

Stritti erklärt, warum die Nebelpetarden zündenden Zürcher Fussballchaoten, die «Pyro-Psychos», irgendwie doch recht haben.
06.10.2014 10:47
Hermann Strittmatter, VR-Präsident GGK Zürich
Rauchbomben sind Kommunikation
Bild: ZVG

Und wieder haben Idioten letzte Woche beim Spiel FCZ gegen Borussia  Mönchengladbach Nebelpetarden gezündet. Und zwar so massiv, dass wir am Fernsehen minutenlang das Spiel nicht verfolgen konnten. Und der Goalie des FCZ wohl auch den Gewaltsschuss zum Ausgleichstor der Deutschen nicht rechtzeitig wahrnahm.

Die Botschaft der Chaoten ist klar: Sie wollen den Bau eines neuen Fussballstadions in Zürich verhindern. Sie gehen dabei wie perverse Kommunikations-Halunken vor: Angst, Schrecken, Ekel und Abscheu erregen. Ziel: Die Stimmbürger und Investoren davon abhalten, einem neuen Stadion zuzustimmen, respektive eines zu bauen. Sie wollen ums Verrecken im unkontrollierbaren Letzigrund bleiben, wo sie jederzeit die Sau rauslassen können. Wenn sie dabei von den Clubs, den Medien und den nicht kriminellen Zuschauern gelbe und rote Karten kassieren, finden sie das cool und geil.

Verstanden. Wir nehmen das zur Kenntnis. Und die Stadt hoffentlich auch. Sie war ja auch ein bisschen mitschuldig am Abstimmungsdebakel des letzten Projekts: Da wurden bauliche Spezialwünsche der sogenannten „Fans“ mitprojektiert und Pyro-light-Versuche veranstaltet. Die Quittung kam prompt.

Die Vorlage wurde nicht abgelehnt, weil sie zu teuer war. Sondern weil die Steuerzahler keine Extrawürste für asoziale Hooligans und die immensen Kosten für die Polizeieinsätze finanzieren mochten.

Dabei braucht es für einen tollen Fussball-Abend im Letzigrund nur bessere Spiele und mehr Zuschauer. Ja, dann macht das doch und geht hin!

Insofern haben die Pyro-Psychos recht. Danke. Gut gemacht.

Hermann Strittmatter

Hermann Strittmatter ist aktiver VR-Präsident der von ihm gegründeten Werbeagentur GGK in Zürich. Betriebswirtschafter, Swissair-Werber, Weinbauer, Gastrokritiker und Kommunikationsberater für Wirtschaft und Politik. Schreiben Sie Ihre Meinung Hermann Strittmatter direkt stritti2@bluewin.ch oder an die Redaktion.