17-Jähriger wollte bei Beil-Attacke in Flums seine Opfer töten

Der 17-jährige Lette, der am Sonntag vor einer Woche in Flums acht Personen mit einem Beil angriff, wollte seine Opfer töten. Das teilte die St. Galler Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.
02.11.2017 09:38

Am 22. Oktober griff der Jugendliche in Flums acht Personen mit einem Beil an, nachdem er an seinem Wohnort einen Brand gelegt hatte. Insgesamt sechs Personen wurden dabei verletzt.

Schlimmeres konnte lediglich durch das beherzte und rasche Eingreifen von Passanten und Polizisten verhindert werden. Die restlichen drei Opfer, die sich noch in Spitalpflege befanden, sind wieder zuhause.

Einen Tag nach der Tat wurde der beschuldigte Jugendliche durch den zuständigen Jugendanwalt einvernommen. Dabei hab er gestanden, für den Brand verantwortlich zu sein sowie gegenüber den zufällig ausgewählten Opfern in Tötungsabsicht gehandelt zu haben, heisst es in der Mitteilung der St. Galler Staatsanwaltschaft.

Die Jugendanwaltschaft hatte bereits einen Tag nach dem Angriff Untersuchungshaft angeordnet. Der junge Mann ist nicht vorbestraft. Er war aber bereits zuvor durch Gewaltfantasien aufgefallen.

(SDA)