2015 in Syrien entführter japanischer Journalist wieder frei

Nach drei Jahren in der Hand syrischer Extremisten ist der japanische Journalist Jumpei Yasuda wieder frei. Der japanische Aussenminister Taro Kono sagte am Mittwoch, er könne bestätigen, dass der 2015 in Syrien entführte Journalist in Sicherheit sei.
24.10.2018 13:54

Der freiberufliche Reporter, der vermutlich vom syrischen Al-Kaida-Ableger verschleppt worden war, wurde demnach in die Türkei gebracht und soll in Kürze in seine Heimat zurückkehren. "Er scheint bei guter Gesundheit. Wir sind sehr froh, dass er sicher ist", sagte Aussenminister Kono.

Ministerpräsident Shinzo Abe sagte, er habe den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und den katarischen Emir Tamim bin Hamad Al Thani angerufen, um ihnen für ihre Unterstützung zu danken. Vertreter der japanischen Botschaft in Ankara sagten, Yasuda sei in einem Einwanderungszentrum im südtürkischen Antakya und werde bald nach Japan ausreisen.

"Ich wurde in Syrien 40 Monate gefangen gehalten, nun bin ich in der Türkei", sagte Yasuda auf Englisch in einem im japanischen Fernsehsender NHK gezeigten Video, das in dem Zentrum in Antakya aufgenommen worden war. Der 44-Jährige trug einen langen Bart und schien gefasst.

Seine Ehefrau Myu dankte der Regierung und ihren Unterstützern unter Tränen. "Ich will ihn in guter Form sehen. Das ist alles, was ich will", sagte sie.

Der freiberufliche Journalist war im Juni 2015 im Norden Syriens entführt worden. Der Verdacht fiel auf die islamistische Al-Nusra-Front, den syrischen Ableger des Terrornetzwerks Al-Kaida, aus dem inzwischen die Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham (HTS) hervorgegangen ist.

Im vergangenen Sommer tauchte ein Video auf, in dem Yasuda und der ebenfalls verschleppte italienische Journalist Alessandro Sandrini um ihre Freilassung baten.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte erklärte nun, an der Freilassung Yasudas seien Katar und die Türkei beteiligt gewesen, möglicherweise sei Lösegeld gezahlt worden. Die Entführer hätten Yasuda an eine "nicht-syrische" bewaffnete Gruppe übergeben, die der Türkei nahe stehe. Der Japaner sei zuletzt im Westen der Provinz Idlib festgehalten worden.

Ein japanischer Regierungssprecher bestritt aber die Zahlung von Lösegeld. Im Jahr 2015 hatte die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien den japanischen Kriegsreporter Kenji Goto und dessen Freund Haruna Yukawa enthauptet. Kritiker hatten damals der japanischen Regierung vorgeworfen, nicht genug für die Freilassung der beiden Männer getan zu haben.

(SDA)