51-Jähriger stürmt Krankenkassen-Büro mit Kettensäge

Ein 51-jähriger Mann hat am Montag in Schaffhausen mit einer Kettensäge die Büros der CSS gestürmt. Fünf Personen wurden verletzt. Der Täter ist weiter auf der Flucht. Die Polizei warnt vor ihm und veröffentlichte ein aktuelles Bild, das ihn kurz vor der Tat zeigt.
24.07.2017 20:58

Die Fahndung nach dem Täter laufe nach wie vor auf Hochtouren, teilte die Schaffhauser Polizei am Montagabend mit. Man werde bei der Fahndung durch weitere Spezialisten aus verschiedenen Kantonen unterstützt. Die Polizei machte zudem ein weiteres Foto des Täters publik, das unmittelbar vor der Tat gemacht wurde.

Es zeigt den mit einer grüne Windjacke und einer schwarze Hose bekleideten Mann. Zudem ist eine schwarze Tasche ersichtlich, in der er die Kettensäge mit sich führt. Der Mann sei gefährlich und psychisch auffällig, hatte es schon am Nachmittag an der Medienkonferenz der Polizei in Schaffhausen geheissen.

Es sei zudem gut möglich, dass er noch schwerer bewaffnet sei. Wer ihn sichte, müsse ihm ausweichen und sofort die Polizei alarmieren. Werde der Mann in die Enge getrieben, könne er aggressiv werden.

In den Jahren 2014 und 2016 wurde der 51-Jährige in den Kantonen Bern und Luzern bereits wegen Widerhandlungen gegen das Waffengesetz verurteilt. Der Mann kommt ursprünglich aus dem Kanton Graubünden, hat sich dort aber abgemeldet. In letzter Zeit lebte er hauptsächlich in Wäldern. Sein Äusseres wirkt verwahrlost.

Der 51-jährige Täter ging am Montagvormittag gezielt in das Büro der Krankenkasse CSS und dort mit der Kettensäge auf einen Mitarbeiter los. Dieser wurde schwer verletzt. Er wurde aber bereits operiert und schwebt nun nicht mehr in Lebensgefahr.

Ein zweiter CSS-Mitarbeiter wurde ebenfalls mit der Säge angegriffen, hatte aber mehr Glück. Seine Verletzungen stuft die Polizei als geringfügiger ein.

Drei weitere Personen wurden leicht verletzt. Noch ist unklar, ob es sich bei ihnen um CSS-Kunden oder Passanten handelt. Sie hielten sich zum Tatzeitpunkt im gleichen Gebäude oder in unmittelbarer Nähe auf. Sie wurden aber nicht durch die Kettensäge verletzt.

Der Angreifer war gemäss Angaben einer CSS-Sprecherin ein Kunde der Krankenkasse. Das Motiv für den Angriff ist aber noch unklar. Das werde nun abgeklärt.

Rund 100 Polizisten aus den Kantonen Schaffhausen, Zürich und Thurgau versuchen gegenwärtig, den Mann zu orten. Bereits gefunden wurde sein Auto, ein weisser VW Caddy mit Bündner Kontrollschildern.

Ob der Täter nun zu Fuss unterwegs ist oder mit einem anderen Fahrzeug, ist unklar. Wird der Täter am Abend und während der Nacht nicht gefasst, will die Schaffhauser Polizei am Dienstagvormittag um zehn Uhr wieder informieren.

Der Angriff und der dadurch ausgelöste Polizeieinsatz brachte das Leben in der Schaffhauser Vorstadt zum Erliegen. Das Gebiet wurde grossräumig abgesperrt, Läden und Häuser wurden evakuiert. Neben dem Grossaufgebot der Polizei waren auch 49 Sanitäter im Einsatz, da lange Zeit nicht klar war, wie viele Menschen verletzt wurden.

Die CSS-Filiale in Schaffhausen bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Andere Standorte im Einzugsgebiet - konkret St.Gallen, Appenzell und Graubünden, werden ab sofort mit Sicherheitspersonal geschützt, wie die CSS-Sprecherin weiter sagte. Schliesslich laufe der Täter noch frei herum.

(SDA)