Absturzstelle von vermisstem Löschflugzeug in Sibirien eingegrenzt

Auf der Suche nach einem verschollenen russischen Löschflugzeug in Sibirien haben sich Rettungsmannschaften am Samstag auf eine bestimmte Stelle konzentriert. Über das Schicksal der zehnköpfigen Besatzung machten die Behörden zunächst keine Angaben.
02.07.2016 14:36

Die Maschine vom Typ Il-76 war am Freitag aus der Gebietshauptstadt Irkutsk zur Bekämpfung eines schweren Waldbrandes gestartet und kurz darauf vom Radar verschwunden. Wie die Agentur Tass berichtete, liegt der ungefähre Absturzort rund 150 Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt.

Der Zivilschutz hatte zahlreiche Flugzeuge und Helikopter auf die Suche nach der Maschine geschickt. Rund 500 Menschen beteiligten sich am Einsatz.

Die Il-76 gilt als eines der grössten Löschflugzeuge der Welt. Mit einer Kapazität von 42 Tonnen wird es auch "Wasserbomber" genannt.

Im Gebiet Irkutsk westlich des bei Touristen beliebten Baikalsees, des grössten Süsswasserspeichers der Welt, wüten seit Tagen massive Waldbrände. Die Behörden sprachen von einer Fläche von 24'000 Hektar.

(SDA)