Acht zivile Tote bei IS-Anschlag auf NATO-Konvoi in Kabul

Bei einem Sprengstoffanschlag des IS auf einen NATO-Konvoi sind in der afghanischen Hauptstadt Kabul am Mittwoch mindestens acht Zivilisten getötet und 25 weitere verletzt worden. Zudem wurden drei US-Soldaten verletzt.
03.05.2017 13:40

Laut dem afghanischen Innenministerium waren die meisten der Opfer Zivilisten, die am Morgen auf der belebten Strasse unterwegs waren. Der Sprengsatz explodierte kurz nach 8.00 Uhr (Ortszeit) im dichten Morgenverkehr, als ein Konvoi mit ausländischen Soldaten vorbeifuhr, wie ein Sprecher des Ministeriums sagte. Die Wucht der Explosion beschädigte zwei gepanzerte Militärfahrzeuge und riss einen Krater in die Strasse.

Mindestens drei Autos wurden durch die Explosion in der Nähe des NATO-Hauptquartiers und der US-Botschaft schwer beschädigt. Noch in mehreren hundert Metern Entfernung zerbarsten Fensterscheiben.

Die drei verletzten NATO-Soldaten seien "in stabiler Verfassung" und würden in medizinischen Einrichtungen der NATO behandelt, sagte ein Sprecher der US-Streitkräfte in Afghanistan. Angaben zur Nationalität der Verletzten machte er nicht.

Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erklärte sich als Urheber des Anschlags. In einer über das IS-Sprachrohr Amak veröffentlichten Meldung hiess es unter Berufung auf eine "Sicherheitsquelle", dass ein "Märtyrer" des IS einen mit Sprengstoff beladenen Wagen gegen eine Kolonne der US-Streitkräfte gezündet habe. Laut NATO war die die Ursache der Explosion hingegen ein am Strassenrand verborgener Sprengsatz.

Der IS behauptet der Meldung zufolge weiterhin, dass acht US-Soldaten getötet worden seien. US-Soldaten hätten nach dem Angriff auch das Feuer auf Fahrzeuge von Anwohnern eröffnet, was zu Toten und Verletzten geführt habe. Ausserdem seien zwei der gepanzerten Fahrzeuge zerstört worden.

Angaben des IS sind oft übertrieben. Die NATO-Mission "Resolute Support" meldete, dass die beschädigten Fahrzeuge noch zurück zur nahen Basis hatten fahren können.

Sowohl der IS als auch die radikalislamischen Taliban kämpfen in Afghanistan um Gebiete sowie Einfluss Im Gegensatz zu den Taliban ist der IS in Afghanistan recht klein und wird vor allem von den USA schwer bekämpft. Mitte April hatten die USA Stellungen des IS in Ostafghanistan mit ihrer grössten konventionellen Bombe beschossen. Dennoch nimmt die Zahl seiner Anschläge und Opfer zu.

Die Sicherheitslage in Afghanistan ist weiterhin äusserst instabil. Mehr als ein Drittel des Landes steht nicht unter Regierungskontrolle. Die NATO-Staaten, die ihren Kampfeinsatz Ende 2014 offiziell beendet hatten, haben derzeit noch mehr als 13'000 Soldaten in Afghanistan stationiert, etwa 8400 davon sind aus den USA. Bei dem Einsatz "Resolute Support" geht es vor allem um Ausbildung und Beratung des afghanischen Militärs.

(SDA)