Aktivisten: Alle syrischen IS-Kämpfer haben Rakka verlassen

Alle syrischen Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben nach Angaben von Aktivisten ihre umkämpfte Hochburg Rakka im Norden Syriens verlassen. Für den Abzug der ausländischen IS-Kämpfer aus der Stadt würden derzeit die Vorkehrungen getroffen.
14.10.2017 11:09

Das meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Samstag. Die syrischen Extremisten hätten die Stadt mit ihren Familien verlassen, teilte die in Grossbritannien ansässige Beobachtungsstelle mit, die ihre Informationen aus einem Netz von Aktivisten vor Ort bezieht. Wohin sie gingen, war demnach nicht bekannt.

Ausländische Mitglieder des IS verharren laut der Beobachtungsstelle allerdings weiterhin in der schwer umkämpften Stadt. Es war zunächst unklar, um wie viele Kämpfer es sich handelt.

Ein örtlicher Beamter sagte, IS-Kämpfer hätten sich dem kurdisch-arabischen Militärbündnis der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) ergeben, eine Zahl nannte er nicht. Das Bündnis wird von der US-geführten Anti-IS-Koalition unterstützt und versucht seit Wochen, die Stadt vollständig zurück zu erobern.

Die IS-Kämpfer hatten Rakka im Januar 2014 unter ihre Kontrolle gebracht und später zur inoffiziellen Hauptstadt ihres selbsternannten "Kalifats" in Syrien gemacht. Seit vergangenem Jahr ist die sunnitische Extremistengruppe jedoch in der Defensive und hat den Grossteil der Städte und Gebiete unter ihrer Kontrolle verloren.

(SDA)