Amoktat im Zug von Salez SG - Strafuntersuchung abgeschlossen

Zwei Jahre nach dem Tötungsdelikt in einem Regionalzug in Salez SG vom August 2016 hat die St. Galler Staatsanwaltschaft die Untersuchung eingestellt. Der 27-jährige Täter hatte zwei Frauen getötet und vier weitere Personen verletzt. Er selbst kam ums Leben.
05.09.2018 10:08

Im Regionalzug zwischen Buchs SG und Salez SG hatte sich am 13. August 2016 ein Horrorszenario abgespielt: Der 27-jährige Täter überschüttete eine 17-jährige Frau mit Alkylatbenzin, zündete sie an und stach danach mit einem Messer auf eine zweite 34-jährige Frau ein, die zu flüchten versuchte. Beide Opfer starben.

Der Täter fügte sich selber mit dem Messer tiefe Schnitt- und Stichwunden zu, wie es in einer Mitteilung der St. Galler Staatsanwaltschaft vom Mittwoch heisst. Dadurch und durch die Feuerexplosion im Zug kam er ums Leben. Aus diesem Grund wurde die Strafuntersuchung wegen mehrfachen Mordes und weitere Delikte jetzt abgeschlossen und das Verfahren eingestellt.

(SDA)