Aryzta erzielte 2017/18 weniger Umsatz und erlitt Gewinneinbruch

Der Backwaren-Konzern Aryzta hat in dem Ende Juli abgeschlossenen Geschäftsjahr 2017/18 weniger Umsatz erzielt und beim operativen Gewinn einen veritablen Einbruch erlitten. Eine Dividende gibt es auch nicht.
01.10.2018 08:02

Für das laufende Geschäftsjahr gibt sich das Unternehmen zuversichtlich und rechnet mit einer Stabilisierung.

Der Umsatz ging im Gesamtjahr um 9,5 Prozent auf 3,44 Milliarden Euro zurück, wie das irisch-schweizerische Unternehmen am Montag mitteilt.

Dabei gingen die Umsätze in Europa um 1,6 Prozent auf 1,71 Milliarden zurück. In Nordamerika brach der Umsatz gar um 18,4 Prozent auf 1,46 Milliarden ein und im Rest der Welt um 0,9 Prozent auf 257 Millionen.

Der bereinigte operative Gewinn (EBITDA) nahm um 28,2 Prozent auf 301,8 Millionen Euro ab, und die entsprechende Marge verschlechterte sich um 230 Basispunkte auf 8,8 Prozent.

Der "bereinigte Reingewinn" verringerte sich um 72,3 Prozent auf 49,6 Millionen Euro.

Mit den vorgelegten Zahlen hat Aryzta die Erwartungen der Analysten erfüllt.

Zum Ausblick auf das Geschäftsjahr 2018/19 heisst es, das Management sei nach Abschluss der Kapitalerhöhung zuversichtlich, seine Ziele erreichen zu können. Für das laufende Jahr erwarte es, dass sich die ersten Früchte der Restrukturierung einstellen werden.

(SDA)