Adidas bestätigt Verhaftung von Mitarbeiter in USA - Aktie schwach

Der Sportbekleidungshersteller Adidas steht in den USA unter Druck von Behörden. Eine Unternehmenssprecherin bestätigte am späten Dienstagnachmittag die Verhaftung eines Mitarbeiters in den Vereinigten Staaten. "Wir sind zur Stunde dabei, mehr Informationen über die Situation zu erlangen. Wir haben keine Kenntnis über ein Fehlverhalten und werden vollumfänglich mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Situation aufzuklären", hiess es weiter.
26.09.2017 17:37

Zuvor hatten US-Medien über Bestechungs- und Korruptionsvorwürfe unter anderem gegen Assistenztrainer von College-Basketball-Teams berichtet. Dabei gehe es darum, dass Nachwuchsspieler in Kontakt mit bestimmten Spielerberatern gebracht werden sollten.

Der Adidas-Aktie bekamen die Neuigkeiten nicht gut. Das Papier verlor auf dem letzten Platz im Dax zweieinhalb Prozent./he/tos

(AWP)