Aktien Asien: Anleger trauen sich weiter aus der Deckung

Asiens Börsen sind den zweiten Tag in Folge teils kräftig gestiegen. Die Anleger trauten sich weiter aus der Deckung, nachdem zuvor die europäischen Börsen und die Wall Street merklich zugelegt hatten. Die Nordkorea-Krise und die jüngsten Naturkatastrophen wie Hurrikan "Irma", der im Süden der USA wütete, rückten in den Hintergrund.
12.09.2017 09:17

Vor allem in Japan ging es aufwärts, aber auch die Kurse in Südkorea und Australien legten merklich zu. Eine Ausnahme bildete der lediglich stabile Markt in Hongkong. In der Nordkorea-Krise dürften Verhandlungen an die Stelle der bisherigen Provokationen treten, erklärte ein Analyst. Entsprechend gingen Anleger wieder Risiken ein.

Der japanische Leitindex Nikkei 225 stieg bis zum Handelsschluss um 1,18 Prozent auf 19 776,62 Punkte. Am Vortag war er bereits um fast anderthalb Prozent geklettert. Der chinesische CSI-300-Index , der die 300 grössten Werte an den Börsen Shanghai und Shenzhen abbildet, verbesserte sich bis zum späten Handel um 0,19 Prozent auf 3833,09 Punkte.

In der Nacht hatte der UN-Sicherheitsrat einstimmig für eine Resolution votiert, die unter anderem Öllieferungen einschränkt. Mit einer härteren Resolution, die ein Ölembargo und direkte Finanzsanktionen gegen Machthaber Kim Jong Un vorgesehen hatte, konnten sich die USA gegenüber China und Russland aber nicht durchsetzen./das/tos/oca

(AWP)