Aktien Asien: Bank of Japan enttäuscht die Märkte - ausser den japanischen

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Die Enttäuschung über die geldpolitischen Massnahmen der Bank of Japan hat die meisten asiatischen Börsen am Freitag ins Minus gedrückt. Ausgerechnet der Aktienmarkt in Tokio erholte sich im späten Handel aber vom ersten Schock und schloss im Plus. Besonders die Aktien von Finanzkonzernen stiegen kräftig. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific kletterte vor diesem Hintergrund um 1,45 Prozent auf 165,83 Punkte.
29.07.2016 10:08

Japans Zentralbank hat die geldpolitischen Zügel nicht so stark gelockert wie viele Akteure an den Finanzmärkten erhofft hatten. Der Kurs der heimischen Währung Yen, den die Notenbank eigentlich schwächen will, zog an, was die Aktien von exportorientierten Firmen belastete. Vor allem Maschinenbauer, Elektronikhersteller und Stahlkonzerne litten.

Dagegen legten die Papiere der Finanzkonzern Nomura an der Spitze des Nikkei 225 um 12,5 Prozent zu. Auch andere Finanzfirmen verbuchten hohe Gewinne. Ihnen kam zugute, dass die Notenbank die Zinsen nicht noch weiter ins Negative drückte und den Geschäftsbanken gleichzeitig erleichterte, sich mit US-Dollar zu versorgen. Der Kurs von Nomura wurde zusätzlich von einem Aktienrückkauf sowie dem besten Quartalsgewinn bei Geschäften in Übersee seit sieben Jahren getrieben.

Nach einem zunächst trüben Handelsverlauf drehte der Nikkei 225 kurz vor Handelsschluss ins Plus und gewann letztlich 0,56 Prozent auf 16 569,27 Punkte. Auf Wochensicht konnte er damit sein Minus auf 0,35 Prozent verkleinern und im gesamten Juli das Plus auf 6,44 Prozent ausbauen.

Noch besser lief es auf Monatssicht für die Anleger in Hongkong. Hier legte der Hang-Seng-Index im Juli um zuletzt gut 7 Prozent zu. Am Freitag alleine stand der Hang Seng jedoch kurz vor Handelsschluss mit 1,33 Prozent im Minus bei 21880,19 Punkten.

Auch der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 grössten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, stand am Freitag im Minus und schloss 0,53 Prozent tiefer bei 3203,93 Punkten. Auf Monatssicht liegt der Index gut anderthalb Prozent im Plus. Anders als die Börse in Hongkong sind Chinas Festlandbörsen für ausländisches Kapital abgeschottet.

Im australischen Sydney ging es für den ASX-200-Index letztlich um 0,10 Prozent auf 5562,36 Punkte hoch. Der Sensex-Index im indischen Mumbai verlor zuletzt 0,26 Prozent auf 28 134,16 Zähler./das/ag

(AWP)