Aktien Asien: Börsen atmen durch - Nordkorea rückt in Hintergrund

An den asiatischen Börsen atmen Anleger am Mittwoch nach den turbulenten Tagen der jüngsten Zeit erst einmal durch. Grosse Ausschläge gibt es an den Märkten kaum. Nachdem es im Zuge der Nordkorea-Krise wegen Sorgen vor einer militärischen Eskalation zunächst stark bergab gegangen war, konnten sich die Kurse jüngst nach einer leichten Entspannung der Lage wieder erholen.
16.08.2017 08:22

Nachgeholt wurde dies nun vor allem in Südkorea, wo der Handel wegen Feiern zum Unabhängigkeitstag am Vortag geschlossen war. Für den Leitindex Kospi ging es um 0,50 Prozent nach oben. In Japan konnte der Nikkei kaum von einem als sicheren Hafen nun weniger gefragten Yen profitieren. Zu Handelsschluss schwächelte der japanische Leitindex um 0,1 Prozent und schloss bei 19729,28 Punkten. Auch in China notierte der CSI 300 , in dem die wichtigsten Werte des Festlands gelistet sind, zuletzt 0,1 Prozent niedriger.

Derweil rückt die Nordkorea-Krise bei den Investoren etwas in den Hintergrund. Die Blicke richten sich nunmehr langsam wieder auf Konjunkturdaten und vor allem die US-Notenbank Fed. Denn die Umsätze des US-Einzelhandels sind nach jüngsten Zahlen im Juli deutlich stärker als erwartet gestiegen. Dies spreche für eine robuste Konjunktur und mache eine baldige Leitzinsanhebung der Fed wieder wahrscheinlicher, so ein Marktbeobachter am Morgen. Mit Spannung dürfte deshalb heute die Veröffentlichung des neuesten Sitzungsprotokolls der Fed erwartet werden./fbr/stb

(AWP)