Aktien Asien: Chinas Börsen legen nach Feiertagspause deutlich zu

Die Börsen in Festland-China haben sich mit deutlichen Kursgewinnen aus der Feiertagspause zurückgemeldet. In Shanghai und Shenzhen ging es am Mittwoch um jeweils mehr als 1 Prozent nach oben, nachdem dort am Montag und Dienstag nicht gehandelt worden war. Für gute Laune sorgte die Hoffnung auf anziehende Unternehmensgewinne, da die Regierung die Einrichtung einer neuen Sonderwirtschaftszone im Süden der Hauptstadt Peking angekündigt hatte.
05.04.2017 10:13

Der CSI-300-Index , der die 300 grössten Werte an den Festlandbörsen abbildet, zog um 1,38 Prozent auf 3503,89 Punkte an. Von der Hoffnung auf gute Geschäfte in der neuen Sonderwirtschaftszone profitierten in Shanghai insbesondere Aktien von Industrie- und Rohstoffunternehmen sowie die Papiere von Immobilienfirmen, die im Schnitt um jeweils mehr als 2 Prozent zulegten.

Das Börsenbarometer bewegt sich damit wieder auf dem Niveau von Anfang Dezember letzten Jahres. Seit Jahresbeginn hat der CSI 300 ein Plus von knapp 6 Prozent angehäuft.

In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hingegen rückte der Hang-Seng-Index zuletzt nur um 0,14 Prozent auf 24 294,62 Punkte vor. Dort sind relativ viele ausländische Anleger aktiv, so dass innerchinesische Nachrichten eine geringere Rolle spielen.

Auch ansonsten hielten sich die Investoren in Asien mit Engagements eher zurück: Der Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific stieg um 0,05 Prozent auf 183,15 Punkte. Die Anleger wollten wie zuvor ihre Kollegen an der Wall Street vor dem ersten Treffen von US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatschef Xi Jinping keine allzu grossen Risiken eingehen, sagten Börsianer. Die Politiker treffen sich am Donnerstag und Freitag, unter anderem um über den freien Handel und Nordkoreas Atomprogramm zu reden.

Der Nikkei-225-Index in Tokio legte um 0,27 Prozent auf 18 861,27 Punkte zu. Der japanische Leitindex war Tags zuvor auf den tiefsten Stand seit Mitte Januar zurückgefallen und hatte fast 1 Prozent eingebüsst. Zur Wochenmitte nun griffen Anleger vor allem bei Aktien von Telekommunikationsunternehmen zu.

An der Indexspitze erholten sich die Papiere von Toshiba mit einem Plus von rund 4 Prozent etwas von ihrem jüngsten Kursrutsch. Nach dem Insolvenzantrag der US-Atomsparte Westinghouse des Technologiekonzerns soll Toshiba mit seinen Banken in Verhandlungen getreten sein. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf gut informierte Kreise berichtete, soll es dabei etwa um zusätzliche Kreditlinien gehen.

An weiteren bedeutenden Handelsplätzen in der Region ging es ebenfalls leicht nach oben: Der ASX-200-Index in Sydney schloss dank fester Rohstoffwerte 0,34 Prozent höher bei 5876,20 Punkten. Der Sensex-Index im indischen Mumbai, wo noch länger gehandelt wird, bewegte sich zuletzt nach einer ebenfalls feiertagsbedingten Pause mit plus 0,05 Prozent auf 29 925,41 Zähler nur wenig./la/das

(AWP)