Aktien Asien: Erholung nach dem Brexit-Schock setzt weiter sich fort

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Die wichtigsten asiatischen Börsen haben sich am Montag weiter von dem Brexit-Schock erholt. Die neue Woche begann an nahezu allen Handelsplätzen der Region freundlich. Die Hoffnung auf neue geldpolitische Massnahmen der internationalen Notenbanken hatte die Anleger zuletzt wieder zurück in die Märkte gelockt.
04.07.2016 10:35

Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific stieg zuletzt um 0,77 Prozent auf 158,66 Punkte. Auf Unternehmensseite standen an vorderster Front die Aktien der Rohstoffkonzerne, die von steigenden Preisen für ihre Produkte profitierten.

In Tokio verabschiedete sich der Nikkei-225-Index mit einem Aufschlag von 0,60 Prozent auf 15 775,80 Punkten aus dem Handel. Seit dem Kurseinbruch nach dem Votum der Briten für einen Austritt aus der Europäischen Union, das auch die Anleger in Japan in Schrecken versetzt hatte, hat der Leitindex kontinuierlich wieder an Stärke zurückgewonnen. Am Montag half dem Handel auch der leicht geschwächte Yen, womit die Exportchancen für die dortige Wirtschaft steigen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die japanische Währung nachgegeben, nachdem die dortige Zentralbank angekündigt hatte, nötigenfalls mehr Geld in die Märkte zu pumpen. Der Yen, der als sicherer Hafen gilt, war im ersten Brexit-Schock kräftig gestiegen.

Mit klaren Gewinnen begann die Woche auch in China: Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 grössten Aktienwerte der Festlandbörsen in Shenzhen und Shanghai abbildet, kletterte um 1,60 Prozent auf 3204,70 Punkte. Auch in Hongkong setzte der Hang-Seng-Index seine jüngste Erholung fort und schloss um 1,27 Prozent gefestigt bei 21 059,20 Punkten.

Papiere des chinesischen Midea-Konzerns kletterten an der Börse in Shenzen um mehr als eineinhalb Prozent. Zuvor war bekannt geworden, dass der Kuka-Grossaktionär Voith seine Anteile an dem deutschen Roboterhersteller an den chinesischen Investor verkaufen wird. Midea hat ein Übernahmeangebot für Kuka unterbreitet, in das Voith nun seine Anteile einbringt.

In Sydney legte der australische Leitindex ASX-200-Index um 0,67 Prozent auf 5281,78 Punkte zu. Aus der Parlamentswahl auf dem fünften Kontinent war am Wochenende kein eindeutiger Gewinner hervorgegangen und die amtierende konservative Regierungskoalition muss nun um ihre Macht bangen. Am Montag gaben in der Folge die Kurse australischer Staatsanleihen nach. An diesem Dienstag steht die Leitzinsentscheidung der Reserve Bank of Australia im Fokus der Anleger. Beobachter gehen davon aus, dass die Notenbank ihre Zinsen unverändert lassen wird.

Der indische Sensex-Index in Mumbai rückte zuletzt um 0,62 Prozent auf 27 313,50 Punkte vor./tav/das

(AWP)