Aktien Asien: Japan weiter im Plus - Chinas Börsen trotz guter Daten verhalten

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Die wichtigsten asiatischen Börsen haben am Dienstag überwiegend moderate Gewinne verbucht. Wie schon am Vortag gehörte die Börse in Tokio zu den grössten Gewinnern der Region. In China sorgten frisch veröffentlichte positive Konjunkturdaten zwar für Freude, für grössere Kurszuwächse reichte es aber nicht. So gingen die chinesischen Festlandbörsen mit einem kleinen Abschlag aus dem Handel.
13.12.2016 11:06

Der japanlastige Stoxx 600 Asia Pacific rückte zuletzt um 0,19 Prozent auf 177,44 Punkte vor. In Tokio führte der Nikkei 225 mit einem Kurszuwachs von 0,50 Prozent sein jüngst starkes Rennen weiter und schloss bei 19 250,52 Punkten. Vor dem Wochenende hatte der japanische Leitindex erstmals in diesem Jahr die Hürde von 19 000 Punkten überwunden. Für Rückenwind sorgt in Japan weiterhin die abwärts trudelnde Landeswährung, da sie die Chancen für Exporteure verbessert.

Die Schwäche beim Yen gegenüber dem US-Dollar, die zu Wochenbeginn zum tiefsten Stand seit zehn Monaten geführt hatte, hielt auch einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten Leitzinsentscheid in den USA weiter an. Da am Markt eine Anhebung der US-Zinsen als gesetzt gilt, bringt dies dem "Greenback" gegenüber anderen Anlagewährungen einen Vorteil.

In China gaben derweil erfreuliche Konjunkturdaten dem Handel Schub. So zeigte sich anhand der Zahlen zur Industrieproduktion, zum Umsatz im Einzelhandel und zu den Investitionen, dass das Land auch im November auf einem soliden Wachstumskurs blieb. Eine besonders positive Überraschung bot dabei das Einzelhandelswachstum.

Der CSI 300, der die 300 grössten Werte an den Festlandbörsen Shanghai und Shenzhen abbildet, konnte daher im Tagesverlauf seine Verluste deutlich eindämmen und schloss am Ende mit einem Minus von 0,12 Prozent auf 3405,04 Punkte. Dass es nicht ganz zu einem Gewinn reichte, habe an der - nach dem sehr schwachen Wochenstart - inzwischen wieder vorsichtigeren Anlegerstimmung gelegen, sagte ein Börsianer. Als anhaltende Belastungsfaktoren wurden die Sorge um staatliche Regulierungsmassnahmen und steigende Renditen bei Staatsanleihen genannt.

Auch für den Hongkonger Hang Seng Index war der Auftakt in die neue Börsenwoche enttäuschend ausgefallen - am Dienstag stand beim Schlussgong nun ein leichtes Kursplus von 0,06 Prozent auf 22 446,70 Zähler zu Buche. Unter den Einzelwerten stachen Öltitel hervor, die der steigende Ölpreis für Anleger attraktiver macht. Aktien des grössten chinesischen Ölkonzerns PetroChina setzten sich in Hongkong mit einem Kursgewinn von mehr als 5 Prozent ab.

In Indien rückte der länger gehandelte Sensex-Index zuletzt um 0,65 Prozent auf 26 686,98 Punkte vor. Den umgekehrten Trend erlebte die Börse in Australien: Nach moderaten Gewinnen am Vortag schloss der australische Leitindex ASX 200 in Sydney 0,32 Prozent tiefer bei 5545,05 Punkten./tav/fbr

(AWP)