Aktien Asien: Japans Börse leicht im Plus - Chinas Börse und Hongkong schwächeln

Erneut haben sich die wichtigsten Aktienmärkte Asiens am Dienstag uneinheitlich entwickelt. Während die japanische Börse einen Teil ihrer Vortagesverluste wieder abschüttelte und im Plus schloss, waren in China überwiegend rote Vorzeichen zu sehen.
03.09.2019 08:24

Alles dreht sich weiterhin überwiegend um den US-chinesischen Handelskonflikt, durch den am Sonntag neue gegenseitige Strafzöllen in Kraft getreten waren. Aktuell hiess es zum Thema, die beiden weltgrössten Volkswirtschaften hätten inzwischen Schwierigkeiten, im September Termine zu finden, um die Handelsgespräche fortzusetzen. Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg, die sich auf mit der Sache vertraute Personen beruft, sei daher noch kein gegenseitiges Treffen in der US-Hauptstadt vereinbart worden.

In Japan beendete der Leitindex Nikkei 225 den Handel mit einem Miniplus von 0,02 Prozent auf 20 625,16 Punkte. Der Markt sei mit Blick auf den US-chinesischen Zollstreit inzwischen etwas widerstandsfähiger, sagte ein Analyst. Zudem stützte der schwache Yen die Aktienbörse, da sich japanische Waren dadurch leichter im Ausland absetzen lassen.

Der CSI 300 sank gut eine Stunde vor dem Handelsende um 0,14 Prozent auf 3843,07 Zähler. Der Hang-Seng-Index blieb wegen der politischen Krise in Hongkong weiter unter Druck. Er verlor zuletzt 0,39 Prozent auf 25 527,83 Punkte. Im laufenden Quartal hat er bereits rund 10 Prozent eingebüsst und steuert damit auf den grössten Verlust seit dem dritten Quartal 2015 zu. Im gesamten bisherigen Jahresverlauf beträgt das Minus indes bisher nur rund 1 Prozent./ck/mis

(AWP)