Aktien Asien: Kein klarer Trend - Nikkei schliesst kaum verändert

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Die asiatischen Börsen haben am Dienstag keine klare Richtung eingeschlagen. Die Anleger setzten im durch den Brexit durcheinander gewirbelten Markt einmal mehr auf die Hilfe der Notenbanken, hiess es.
28.06.2016 10:27

In Japan denkt die Regierung einem Zeitungsbericht zufolge über ein neues Konjunkturpaket zur Stützung der Wirtschaft nach. In Südkorea plant die Regierung ebenfalls ein solches Programm. Japans Leitindex Nikkei-225-Index zeigte sich bei einem Plus von 0,09 Prozent auf 15323,14 Punkte zum Handelsende immerhin stabil. Der Kospi-Index im südkoreanischen Seoul gewann 0,49 Prozent auf 1936,22 Punkte. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific sank zuletzt aber um 1,17 Prozent auf 154,39 Punkte.

Der Kurzmitteilungsdienst Line könnte bei seinem anstehenden Börsengang umgerechnet über 1,1 Milliarden Dollar heben. Der aus Japan stammende Konkurrent von Facebook-Diensten wie Messenger und WhatsApp setzte am Dienstag die Preisspanne für die Aktie auf 2700 bis 3200 Yen fest. Damit könnte die Platzierung bis zu 128,8 Milliarden Yen schwer werden. Es wird der bisher grösste Tech-Börsengang des Jahres. Line hatte die Bekanntgabe der Preisspanne wegen der Markt-Turbulenzen infolge der Brexit-Entscheidung von Montag auf Dienstag verschoben. Als Termin für den Börsengang werde allerdings zunächst weiterhin Mitte Juli angepeilt, hiess es. Line gehört dem südkoreanischen Internet-Konzern Naver.

In China rückte der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 grössten Aktienwerte der Festlandbörsen in Shenzhen und Shanghai abbildet, um 0,51 Prozent vor auf 3136,40 Punkte. Weiter abwärts ging es indes an der Börse in Hongkong, wo auch ausländische Anleger uneingeschränkt handeln können. Der Hang-Seng-Index verlor wenige Minuten vor Handelsschluss 0,24 Prozent auf 20,177,99 Punkte. Die Aktien der HSBC rutschten auf ein Mehrjahrestief, weil der Brexit laut auf der Bank besonders laste, so Händler.

Die australischen Börse in Sydney legte nach dem freundlichen Wochenauftakt am Dienstag wieder den Rückwärtsgang ein. Der Leitindex ASX-200-Index sank um 0,66 Prozent auf 5103,27 Punkte. Die von einem schwächeren US-Dollar begünstigten Rohstofftitel hätten dem Index nicht geholfen, weil der ebenfalls wichtige Finanzsektor von den Brexit-Sorgen belastet worden sei, kommentierten die Analysten von Accendo Markets. In Mumbai legte der indische Sensex-Index zuletzt um 0,61 Prozent auf 26 564,15 Punkte zu./ajx/ag

(AWP)