Aktien Asien: Leichte Verluste vor Notenbanktreffen in Jackson Hole

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - An den asiatischen Börsen haben die Anleger ihr Pulver am Donnerstag trocken gehalten. Vor der Rede von US-Notenbankchefin Janet Yellen am Freitag in Jackson Hole herrsche Zurückhaltung, sagten Börsianer. Insofern gaben die Kurse am Donnerstag insgesamt leicht nach.
25.08.2016 10:21

Die Anleger erhoffen sich von Yellen Hinweise auf den künftigen Kurs der Geldpolitik. Die US-Notenbank Fed hatte im Dezember als einzige führende Notenbank erstmals seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Nun steht die Frage im Raum, wann die Fed weiter an der Zinsschraube dreht. Eine zu scharfe Gangart der Währungshüter könnte die weltweite Konjunktur abwürgen.

Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific gab zuletzt um 0,30 Prozent auf 165,82 Punkte nach. Die zwischenzeitlich schwächelnden Öl- und Metallpreise hatten das Barometer im frühen Handel noch etwas deutlicher ins Minus gedrückt.

In Tokio schloss der Nikkei-225-Index mit einem Minus von 0,25 Prozent bei 16 555,95 Punkten. Rohstoff- und Energiewerte zählten zu den grössten Verlierern, nachdem die Ölpreise zuletzt nur einen kleinen Teil ihrer Vortagesverluste aufgeholt hatten. Schlusslicht im Nikkei waren denn auch die Aktien von Sumitomo Metal Mining mit einem Abschlag von knapp 5 Prozent.

An den chinesischen Festlandbörsen ging es mit den Kursen etwas deutlicher nach unten: Der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 grössten Aktienwerte der dortigen Handelsplätze abbildet, schloss 0,63 Prozent tiefer bei 3308,97 Punkten. Als Belastung hinzu kamen hier Spekulationen, wonach die Regierung weitere Schritte einleiten könnte, um spekulative Aktivitäten an den Finanzmärkten einzudämmen.

Der Hang-Seng-Index in der Sonderverwaltungszone Hongkong, wo neben chinesischen auch ausländische Marktteilnehmer handeln dürfen, stand zuletzt 0,01 Prozent im Minus bei 22 817,54 Punkten. Damit liegt das Börsenbarometer seit Jahresbeginn gerechnet aber immer noch mit einem Gewinn von rund 4 Prozent im Plus. Der Nikkei und der CSI 300 hingegen verzeichnen derzeit in diesem Zeitraum ein Minus von rund 13 beziehungsweise mehr als 11 Prozent.

In Australien ging der ASX-200-Index am Donnerstag 0,36 Prozent tiefer bei 5541,89 Punkten aus dem Handel. In Sydney waren die Tags zuvor gut gelaufenen IT-Werte nun der grösste Verlierer. Der indische Sensex-Index bewegte sich im späten Geschäft mit plus 0,08 Prozent auf 28 081,02 Zähler kaum vom Fleck./la/das

(AWP)