Aktien Asien: Märkte geben nach - Fallende Ölpreise belasten

Die sinkenden Ölpreise haben sich in Asien auch an den Aktienmärkten bemerkbar gemacht. Sowohl in China als auch in Japan gaben am Freitag die Kurse vor allem von Rohstoffwerten nach. Die Ölpreise waren bereits am Donnerstag stark unter Druck geraten, nachdem sich viele Anleger mehr als die vom Öl-Kartell Opec ausgesprochene Verlängerung des geltenden Produktionslimits für neun Monate erhofft hatten.
26.05.2017 10:49

Der CSI-300-Index, in dem die wichtigsten Werte des Festlands gelistet sind, lag 0,1 Prozent im Minus bei 3'480,86 Punkten. Ein Anstieg des Yen belastete den japanischen Nikkei. Japans Leitindex schloss 0,64 Prozent im Minus bei 19'686,84 Punkten. Ein nach wie vor schwacher Preisauftrieb in Japan drückte ausserdem die Stimmung der dortigen Anleger. Der kontinentale Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific gab 0,28 Prozent auf 177,31 Punkte nach.

Viele Investoren würden angesichts der enttäuschenden Ergebnisse des Opec-Treffens nun nach der alten Börsenweisheit, kaufen bei Gerüchten, verkaufen bei Fakten, agieren, meinte Ric Spooner, Chefanalyst bei CMC Markets, am Morgen. Risikoreichere Anlagen seien nun weniger gefragt, meinten Händler in Singapur mit Verweis auf die nachgebenden Aktienmärkte und den gestiegenen Yen, der als vermeintlich sicherer Hafen gilt./fbr/stb

(AWP)