Aktien Asien: Märkte schliessen mehrheitlich schwächer - Gewinnmitnahmen

Am Freitag ging es an den asiatischen Börsen überwiegend noch einmal abwärts. Experten zufolge nutzen Investoren wegen politischer Unsicherheiten die Gelegenheit, um vor dem Wochenende ihre Gewinne mitzunehmen. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia Pacific fiel zuletzt um 0,61 Prozent auf 184,87 Punkte.
24.02.2017 10:07

An den Märkten stand zu Wochenschluss wieder die Weltpolitik im Blickfeld. Nachdem am Vortag das Protokoll zur jüngsten Sitzung der US-Notenbank Fed die Stimmung belastete, zögerten die Anleger nun wegen Aussagen des neuen US-Finanzministers Steven Mnuchin. Dieser hatte erneut eine umfassende Steuerreform in Aussicht gestellt, blieb die ersehnten Details aber weiterhin schuldig.

Der japanische Nikkei-225 sank zu Wochenschluss um 0,45 Prozent auf 19 283,54 Punkte. Weil auf zunächst drei freundliche nunmehr zwei leichtere Tage folgten, hat er im Wochenverlauf nur moderat um 0,25 Prozent zugelegt. Zu den Favoriten zählten die Toshiba-Aktien mit einem Aufschlag von mehr als 4 Prozent, nachdem sich das Technologieunternehmen willig zeigte, einige Geschäftsbereiche zu verkaufen.

In Hongkong gab der Hang-Seng um 0,62 Prozent auf 23 965,70 Zähler nach. Auf dem chinesischen Festland hingegen zeigte sich der CSI-300-Index , der die 300 grössten Werte an den Festlandbörsen in Shanghai und Shenzhen abbildet, vergleichsweise stabil. Er ging mit einem hauchdünnen Aufschlag bei 3473,85 Punkten aus dem Handel.

Besonders deutliche Verluste gab es in Sydney, wo der australische ASX-200-Index 0,79 Prozent tiefer bei 5738,98 Punkten schloss. Einmal mehr waren es fallende Metallpreise, die sich dort belastend bei stark gewichteten Minenwerten auswirkten. Börsianern zufolge standen vor allem die Preise für Eisenerz weiterhin unter Druck.

Der Sensex-Index im indischen Mumbai pausierte am Freitag feiertagsbedingt./tih/fbr

(AWP)