Aktien Asien: Nordkorea-Drohungen sorgen für Kursverluste

In Asien sind die Kurse an den meisten Börsenplätzen wegen neuer Drohungen Nordkoreas, der S&P-Abstufungen für China und Hongkong sowie negativer Vorgaben aus den USA gefallen. Die Verluste hielten sich allerdings in Grenzen.
22.09.2017 08:21

So ging es in Japan mit dem Leitindex Nikkei 225 um 0,30 Prozent auf 20 296,45 Punkte nach unten. Unter den grössten Börsenplätzen ging es in Hongkong und Seoul am stärksten abwärts. Der CSI-300-Index , der die 300 grössten Werte an den Börsen Shanghai und Shenzhen abbildet, stand nicht ganz so stark mit Abschlägen von 0,24 Prozent im Minus.

Im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm hat der Aussenminister des Landes mit einem möglichen neuen Atomtest gedroht. Beim nächsten Test könne es die "stärkste Explosion einer Wasserstoffbombe" im Pazifischen Ozean geben. Der Konflikt heizt sich seit Monaten auf. Anfang der vergangenen Woche hatte der UN-Sicherheitsrat die Sanktionen gegen Pjöngjang wegen dessen Atomtests am 3. September deutlich verschärft. Derweil kündigte nach den USA auch die Europäische Union neue Sanktionen gegen Pjöngjang an./jha/stk

(AWP)