Aktien Asien: Nordkoreas Raketentest versunichert - Verluste aber überschaubar

Die asiatischen Börsen haben nach einem weiteren nordkoreanischen Raketentest grösstenteils nachgegeben. Insgesamt hielten sich die Reaktionen an den Finanzmärkten auf die Verschärfung der politischen Lage aber in Grenzen. Am höchsten waren die Verluste in Südkorea. Dort fiel der Index Kospi am Dienstagmorgen zuletzt etwas mehr als ein Prozent, nachdem er im frühen Handel zeitweise knapp 1,6 Prozent verloren hatte.
29.08.2017 06:33

In Japan sank der Nikkei 225 zuletzt um 0,61 Prozent auf 19 330,95 Punkte. Der japanische Leitindex gab damit im August bisher 1,7 Prozent nach und steuert auf den höchsten Monatsverlust seit Juni 2016 zu. Gesucht waren im frühen Handel die sogenannten sicheren Häfen wie das Gold oder der japanische Yen, in die Investoren bei zunehmender politischer Unsicherheit ihr Geld schieben.

Nordkorea schoss nach Angaben Südkoreas eine Rakete über das benachbarte Japan hinweg. Die ballistische Rakete sei am Dienstagmorgen (Ortszeit) in einem Gebiet nahe der Hauptstadt Pjöngjang abgefeuert worden und etwa 2700 Kilometer weit geflogen, teilte der Generalstab der südkoreanischen Armee mit.

Nach Berichten des japanischen Senders NHK gingen Teile der Rakete im Pazifik etwa 1180 Kilometer östlich der nördlichsten Hauptinsel Hokkaido nieder. Japan habe jedoch keine Abwehrrakete gestartet, hiess es unter Berufung auf das Militär. Damit erreicht der Konflikt um Nordkorea eine neue Eskalationsstufe./zb

(AWP)