Aktien Asien: Party geht weiter - Anleger setzen Hoffnungen auf Zentralbanken

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Die jüngste Erholung der wichtigsten asiatischen Aktienmärkte hat sich auch dank positiver Vorgaben der Wall Street am Mittwoch fortgesetzt. Genährt werde die Rally vor allem aber von der Aussicht auf weitere konjunkturelle Stimuli in Japan, hiess es. "Die Party geht weiter, Anleger seien aber gut beraten, ihr Portfolio wieder ins Gleichgewicht zu bringen und einen Teil ihrer Gewinne mitzunehmen", riet ein Marktstratege zur Vorsicht. Der Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific stand zuletzt 1,21 Prozent höher bei 162,55 Punkten.
13.07.2016 10:05

Die japanische Börse profitierte von der Ankündigung eines staatlichen Konjunkturprogramms im Volumen von umgerechnet mehr als 90 Milliarden Euro. Zudem hätten frische Spekulationen über weitere monetäre Massnahmen bis hin zu direkten Geldspritzen für Konsumenten die Kurse beflügelt, hiess es. Der Tokioter Leitindex Nikkei 225 stieg um weitere 0,84 Prozent auf 16 231,43 Punkte und baute damit seinen Gewinn in dieser Woche auf rund siebeneinhalb Prozent aus.

Aus Branchensicht führten Bankenwerte die Gewinner an. Unter den Einzelwerten ragten die Papiere des Motorradherstellers Yamaha mit einem Plus von knapp 10 Prozent heraus. Zuvor war bekanntgeworden, dass die Yamaha-Aktie den Titel des Elektronikkonzerns Sharp im Auswahlindex Nikkei ersetzen wird. Nach einer 60-prozentigen Kurssteigerung in nur vier Handelstagen gönnten sich die Aktien von Nintendo eine Atempause und verloren 4 Prozent. Zuvor hatte der Hersteller von Elektronikspielen vom Riesen-Verkaufserfolg des neuen Smartphone-Spiels "Pokemon Go" profitiert.

An den chinesischen Börsen ging es ungeachtet eines Urteils des Den Haager Schiedsgerichtshofs zugunsten der Philippinen in Sachen Chinas Gebietsansprüche im südchinesischen Meer leicht aufwärts. Angeschoben vom Bankensektor gewann der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 grössten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, 0,30 Prozent auf 3282,87 Punkte. In der Sonderverwaltungszone Hongkong, wo neben chinesischen auch ausländische Marktteilnehmer handeln dürfen, stand der länger gehandelte Hang-Seng-Index zuletzt 0,36 Prozent höher bei 21 301,30 Punkten.

Der chinesische Aussenhandel scheint sich in den vergangenen Monaten stabilisiert zu haben. Wie aus Regierungszahlen vom Mittwoch hervorgeht, erhöhten sich die in Yuan bewerteten Ausfuhren des Landes im Juni um 1,3 Prozent zum Vorjahresmonat. Das lag über den Markterwartungen von 0,3 Prozent und war der vierte Anstieg in Folge.

In Australien stieg der ASX 200 um 0,66 Prozent auf 5388,54 Punkte. Der indische Sensex-Index sank im späten Handel um 0,07 Prozent auf 27 789,57 Zähler./edh/das

(AWP)