Aktien Asien: Putschversuch lässt Anleger kalt - Feiertag in Japan

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Der gescheiterte Putschversuch in der Türkei hat sich an Asiens Börsen am Montag kaum bemerkbar gemacht. Nachdem die Anleger zuletzt bereits die Brexit-Sorgen gut verdaut haben, brachte sie nun auch der Aufstand von Teilen des Militärs gegen den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan nicht aus der Ruhe. Für Beruhigung sorgte die türkische Notenbank, die ankündigte, "alle Massnahmen" zu ergreifen, um die finanzielle Stabilität des Landes zu sichern.
18.07.2016 10:22

Der Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific legte zuletzt 0,50 Prozent auf 163,46 Punkte zu. Die jüngste Erholung führte ihn damit inzwischen auf das höchste Niveau seit Januar zurück. Da in Tokio feiertagsbedingt nicht gehandelt wurde, ist die Aussagekraft dieses japanlastigen Index an diesem Montag aber begrenzt.

Chinas Börsen drifteten derweil etwas auseinander: In der Sonderverwaltungszone Hongkong, wo neben chinesischen auch ausländische Marktteilnehmer handeln dürfen, kletterte der Hang-Seng-Index um 0,66 Prozent auf 21 803,18 Punkte. Dagegen gab der CSI-300-Index, der die Entwicklung der 300 grössten Aktienwerte der chinesischen Festlandbörsen abbildet, um 0,44 Prozent nach auf 3262,02 Punkte.

Der chinesische Immobilienmarkt hat im Juni an Schwung verloren. Nach Zahlen des nationalen Statistikamts vom Montag lagen die Preise für Neubauten in 55 von 70 betrachteten Städten höher als im Vormonat. Im Mai waren die Preise noch in 60 Städten gestiegen.

Besonders unter Druck gerieten aber die Aktien des Bauunternehmens China Railway Construction mit 10 Prozent Minus. Seit diesem Montag können 1,24 Milliarden zuvor gesperrte Papiere zusätzlich gehandelt werden.

In Australien stieg der ASX 200 um 0,53 Prozent auf 5458,47 Punkte. Er kommt damit auf dem höchsten Niveau seit Dezember des Vorjahres weiter voran. Der indische Sensex-Index gewann im späten Handel 0,40 Prozent auf 27 948,57 Punkte./ag/das

(AWP)