Aktien Asien: Sorge vor strafferer US-Geldpolitik belastet

Die Sorge von einer womöglich doch früher als gedachten geldpolitischen Straffung durch die US-Notenbank Fed hat die Börsen Asiens am Montag deutlich nach unten gezogen. Zudem machen sich Befürchtungen breit, dass angesichts der Delta-Variante des Corona-Virus eine weitere Welle droht.
21.06.2021 09:04

Das lastete insbesondere auf dem japanischen Leitindex Nikkei 225 , der zum Wochenstart erstmals seit rund einem Monat wieder unter die Marke von 28 000 Punkten fiel. Bis zum Handelsende berappelte er sich dann kaum: Er schloss 3,29 Prozent tiefer mit 28 010,93 Punkten.

Der Hongkonger Hang Seng fiel zuletzt um mehr als ein Prozent auf 28 445 Zähler und der CSI-300 mit den 300 grössten börsennotierten Unternehmen vom chinesischen Festland sank um 0,4 Prozent auf 5082 Punkte. Auch in Indien und Südkorea fielen die Kurse.

Nach der Ansicht des Präsidenten der regionalen US-Notenbank Fed von St. Louis, James Bullard, erfordert die Inflationsentwicklung womöglich eine Leitzinserhöhung schon Ende 2022. Das hatte am Freitag bereits die Anleger in Europa und den USA verunsichert und auf hohen Kursniveaus für Gewinnmitnahmen gesorgt. Erst zwei Tage zuvor hatten die Zinsprojektionen der Fed auf eine Leitzinsanhebung erst im Jahr 2023 hingedeutet.

Die Äusserungen Bullards hätten somit die Fed-Kommunikation der letzten Monate untergraben, sich mit einer Straffung Zeit zu lassen, erklärte Analyst Michael Hewson vom Broker CMC Markets UK.

Die Augen der Investoren richten sich nun auf eine Anhörung des Fed-Chefs Jerome Powell vor Teilen des US-Kongresses an diesem Dienstag zum Thema der Reaktion der Fed auf die Corona-Pandemie. Dabei dürften die Äusserungen Powells genau auf Hinweise zur künftige Geldpolitik abgeklopft werden./mis/jha/

(AWP)