Aktien Asien: Terroranschlag und Trump ziehen Börsen nach unten

Die Verunsicherung der Märkte nach dem verheerenden Terroranschlag von Barcelona mit zahlreichen Toten und die Sorgen um die Handlungsfähigkeit von US-Präsident Donald Trump hat sich auf die Börsen in Asien ausgeweitet. Fast an allen Handelsplätzen lagen die Kurse am Freitag im Minus.
18.08.2017 08:14

In Japan litt der Nikkei zudem unter einem stärkeren Yen, der als sicherer Hafen wieder gefragt war. Der japanische Leitindex lag zum Handelsschluss 1,21 Prozent im Minus bei 19,470,41 Punkten. Als einer der wenigen Indizes notierte der chinesische CSI 300 , in dem die wichtigsten Werte des Festlands gelistet sind, leicht mit 0,26 Prozent im Plus.

"Der Angriff in Spanien und die wachsenden Zweifel, ob Trump in der Lage sein wird, seine Wirtschaftspolitik durchzusetzen, gehören zu einer Reihe unglücklicher Ereignisse, die die Investoren zurückhalten und lieber ihre Gewinne einstreichen lassen", sagte Jonathan Ravelas, Marktstratege der BDO Unibank am Morgen. Einige Marktteilnehmer meinen allerdings, dass die weltweiten Verkäufe nur vorübergehend sind.

Weder der Anschlag in Spanien noch der politische Trubel in Washington lösten einen nachhaltigen Trend aus, sagte etwa Naoki Fujiwara, Fondsmanager bei Shinkin Asset Management. Sowohl in den USA als auch etwa in Japan sei die Wirtschaft in guter Verfassung. Solange die Fundamentaldaten stimmten, werde sich der Markt auch wieder erholen./fbr/stb

(AWP)