Aktien Asien: Tokio-Börse profitiert vom Dollar - Andere Märkte aber schwächer

TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI/SYDNEY/MUMBAI (awp international) - Die asiatischen Börsen haben am Freitag weiterhin keine gemeinsame Richtung gefunden. Die Auswirkungen des starken US-Dollars wurden regional unterschiedlich ausgelegt, sodass einige Regionalbörsen im grünen Bereich schlossen, andere jedoch leicht im Minus. Gestützt von Kursgewinnen in Tokio legte der länderübergreifende, aber japanlastige Stoxx 600 Asia Pacific zuletzt leicht um 0,24 Prozent auf 177,18 Punkte zu.
16.12.2016 10:08

Der japanische Leitindex Nikkei gehörte zu Wochenschluss weiter zu den Profiteuren der steigenden US-Zinsen und des daraufhin starken Dollars - weil der Yen im Gegenzug abwertet, was hilfreich für die heimische Exportwirtschaft ist. Mit zusätzlichem Rückenwind von der freundlichen Tendenz an der Wall Street schloss das Kursbarometer 0,66 Prozent höher bei 19 401,15 Punkten. Im Tagesverlauf hatte der Nikkei bei knapp 19 440 Punkten den höchsten Stand seit einem Jahr erreicht. Auf Wochensicht fuhr er ein Plus von etwas mehr als 2 Prozent ein.

Aktien von Unternehmen aus dem Bereich der Informationstechnologie waren in Tokio besonders gefragt. Zulieferfirmen aus der Halbleiterbranche wie Tokyo Electron oder der Sumco Corporation verbuchten Aufschläge von fast 3 beziehungsweise 5 Prozent. Auch die Papiere einiger Autobauer wie etwa Mitsubishi oder Mazda waren mit einem Kursplus von fast 2 Prozent auf der Gewinnerliste zu finden.

An einigen anderen fernöstlichen Börsen kam der Rückenwind aus New York jedoch nicht richtig an. In China rettete sich der CSI 300 am Ende zwar knapp mit 0,17 Prozent auf 3346,03 Punkte ins Plus, andernorts zögerten Anleger aber wegen möglicher Auswirkungen des starken Dollars. Für den Hang Seng in der Sonderverwaltungszone Hongkong ging es um 0,18 Prozent auf 22 020,75 Zähler bergab. Am indischen Aktienmarkt notierte der Sensex-Index , der erst später schliesst, zuletzt mit 0,10 Prozent im Minus bei 26 493,68 Punkten.

Auch der australische Leitindex ASX 200 schloss knapp im Minus. Er ging in Sydney 0,10 Prozent tiefer bei 5532,93 Punkten aus dem Handel. Hier wirkte es sich die Dollarstärke negativ aus, weil sie auf die in der US-Währung notierten Rohstoffpreise drückt und so die Aussichten für die in Sydney stark vertretenen Minenwerte eintrübt. Händlern zufolge wurde dies aber zum Teil aufgefangen durch eine erhöhte Nachfrage nach Gold und Silber als "sichere Häfen"./tih/fbr

(AWP)