Aktien Asien: Uneinheitlich mit positiver Note - Samsung legen nach Zahlen zu

Die asiatischen Börsen haben sich am Donnerstag uneinheitlich präsentiert, wobei die Handelsplätze mit Gewinnen aber in der Überzahl waren. In Südkorea legte das Schwergewicht Samsung leicht zu. Dank der robusten Nachfrage nach Speicherchips in der Corona-Krise und steigender Preise hatte das Unternehmen im zweiten Quartal deutlich mehr verdient.
30.07.2020 08:54

Insgesamt habe es wenig neue Impulse in Asien gegen, merkte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda in einem Kommentar an. Daten wie die gefallenen australischen Import- und Exportpreise zeigten, dass angesichts der Corona-Krise kurzfristig eher deflationäre denn inflationäre Tendenzen ein Thema seien. Zu der geldpolitische Sitzung der US-Notenbank (Fed) am Vorabend merkte Halley an, die Währungshüter hätten das Notwendige getan. Die Fed hatte mitgeteilt, die Zinsen so lange niedrig zu lassen, bis die US-Wirtschaft die aktuelle Krise überwunden hat. Bis dahin wolle sie alle Instrumente nutzen, um die Wirtschaft zu stützen.

In Japan schloss der Leitindex Nikkei 225 0,26 Prozent schwächer mit 22 339,23 Punkten. Der CSI 300 mit den 300 wichtigsten Aktien der chinesischen Festlandbörsen gab im späten Handel um ein halbes Prozent auf 4656 Zähler nach. In Hongkong ging es mit dem Hang Seng leicht nach unten. Im Plus war dagegen der Markt in Südkorea - allerdings auch nur minimal. Das Schwergewicht Samsung konnte die deutlicheren Eröffnungsgewinne nach detaillierten Zahlen zum vergangenen Quartal im Handelsverlauf allerdings nicht verteidigen./mf/zb

(AWP)