Aktien Asien: US-Jobdaten treiben auch Asiens Börsen an

Der robuste US-Arbeitsmarkt hat am Montag auch Asiens Aktienmärkte beflügelt. Vor allem die japanischen und australischen Börsen stiegen - so sprang der Nikkei 225 in Tokio wieder über die viel beachtete Marke von 20'000 Punkten. Zurückhaltender waren die Anleger in Festland-China.
07.08.2017 08:15

In den USA, dem Zugpferd der Weltwirtschaft, war die Beschäftigung im Juli stärker gestiegen als erwartet; die Arbeitslosigkeit ging auf den tiefsten Stand seit 16 Jahren zurück. An der Wall Street hatte der Dow Jones Industrial daraufhin seine Rekordrally fortgesetzt. Auch Europas Börsen hatten deutlich zugelegt.

Der Nikkei 225 stieg nun am Montag bis zum Handelsschluss um 0,5 Prozent auf 20'055,89 Punkte. Dabei half der schwächere Yen, nachdem die guten US-Jobdaten den Dollar gestärkt hatten. Eine schwächere Währung erleichtert den Export. Zudem hatte Japans Autoindustrie ihre Muskeln spielen lassen: Toyota und Mazda hatten sich verbündet und bauen gemeinsam ein neues US-Werk. Toyota hatte zudem gute Geschäftszahlen präsentiert.

In China notierte der CSI 300 mit den wichtigsten Werten des Festlands zuletzt 0,2 Prozent im Plus bei 3'715,59 Punkten. Der Hang-Seng-Index in Hongkong legte im späten Handel ein knappes halbes Prozent zu.

das/stb

(AWP)