Aktien Asien: Verluste - Anleger fürchten zunehmende Schwellenländer-Krisen

Die Angst vor einer Ausweitung der Finanzkrisen in den Schwellenländern hat Asiens wichtigste Aktienmärkte zur Wochenmitte merklich unter Druck gesetzt. In China fiel der CSI-300-Index mit den 300 wichtigsten Werten an den Börsen des chinesischen Festlands zuletzt um rund 1,2 Prozent. Der Hang Seng in Hongkong verlor kurz vor Handelsschluss gar mehr als 2 Prozent. In Japan schloss der Nikkei 225 0,40 Prozent tiefer bei 22 606,08 Punkten.
05.09.2018 08:25

"Die Währungskrise in den Schwellenländern geht weiter. Aus der Währungskrise kann schnell eine Wirtschaftskrise werden. Und eine Wirtschaftskrise wird sich nicht auf die Schwellenländer beschränken", glaubt Portfoliomanager Thomas Altmann von QC-Partners. Strafzölle und Währungen seien derzeit die beiden Themen, die das Weltwirtschaftswachstum deutlich bremsen könnten, was die Nervosität der Anleger erheblich steigere, so Altmann. "Es gibt im Moment einfach deutlich mehr Gründe, Aktien zu verkaufen als Aktien zu kaufen."/edh/fba

(AWP)