Aktien Asien: Wall Street hilft - aber Trump belastet

Die gute Stimmung an der Wall Street hat am Freitag zunächst auch den asiatischen Börsen wie am Vortag geholfen. Die bislang überwiegend positiv verlaufene Berichtssaison sorgte für Rückenwind. Doch mit Blick auf die jüngsten Nachrichten rund um die Regierung von US-Präsident Donald Trump macht sich Nervosität unter den Anlegern breit.
21.07.2017 08:26

In Japan schloss der japanische Leitindex Nikkei trotz des starken Yen minimal im Plus bei 20 099,75 Punkten. In China lagen die Börsen auf dem Festland hingegen leicht im Minus. Der CSI-300-Index , in dem die grössten Werte aus Schanghai und Shenzhen gelistet sind, notierte im späten Handel um 0,2 Prozent tiefer.

Während die Börsen bislang vor allem auf die weiteren Entscheidungen der Notenbanken etwa der Bank of Japan und der Europäischen Zentralbank achteten, rückt nun wieder die Politik in den Vordergrund. In den USA sorgen Berichte über eine Ausweitung der Russland-Untersuchungen von Sonderermittler Robert Mueller gegen die Trump-Regierung für Aufsehen. Gleichzeitig sorgt US-Präsident Donald Trump selbst erneut für Schlagzeilen. Laut einem Bericht der New York Times sollen seine Berater nach Schwachstellen im Muellers Team suchen, um diesen zu belasten./fbr/stb

(AWP)