Aktien Europa: Anleger glauben weiter an britischen Verbleib in der EU

PARIS/LONDON (awp international) - Die Anleger an Europas Börsen bleiben vor der Ergebnisbekanntgabe des Brexit-Referendums zuversichtlich. Auch bei Marktexperten überwog ein vorsichtiger Optimismus, dass die Briten am heutigen Donnerstag mehrheitlich für einen Verbleib ihres Landes in der Europäischen Union votieren. Schwache Einkaufsmanagerindizes aus der Eurozone konnten die gute Stimmung nicht trüben.
23.06.2016 11:00

Der EuroStoxx 50 stieg am späten Vormittag um 0,88 Prozent auf 3004,63 Punkte. Damit steuert der Leitindex der Eurozone auf den fünften Gewinntag in Folge zu. Für den Pariser CAC-40-Index ging es um 0,96 Prozent auf 4421,86 Zähler hoch und der Londoner FTSE-100-Index gewann 0,64 Prozent auf 6301,05 Punkte.

Die britischen Wahllokale sind von 8.00 bis 23.00 Uhr MESZ geöffnet. Mit ersten Resultaten aus den 382 Wahlkreisen wird am frühen Freitagmorgen gerechnet, ein Ergebnis dürfte erst im Laufe des Vormittags feststehen.

Für einen EU-Verbleib Grossbritanniens spricht laut Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda der Kurs des britischen Pfund, der gegenüber dem US-Dollar auf den höchsten Stand des Jahres gestiegen ist. Entsprechend hoch seien allerdings die Risiken für die Währung, falls es doch zum Brexit komme, warnte der Experte.

Im europäischen Branchenvergleich gab es am Donnerstag nur Gewinner. Die Nase vorn hatten die Rohstoffaktien: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 rückte dank überwiegend freundlicher Metall-Notierungen um 1,65 Prozent vor und setzte so seinen Aufwärtstrend fort.

Eher gemieden wurden Papiere aus der Versorger-, Finanz- und Gesundheitsbranche, deren Indizes lediglich moderat stiegen. Die Aktien der Credit Suisse legten im Einklang mit der Branche um 0,31 Prozent zu. Sie zeigten sich damit unbeeindruckt von einem Pressebericht, wonach die Schweizer Bank wegen Steuervergehen ins Visier der US-Justiz geraten ist.

Bei Tesco konnten sich die Anteilseigner über einen Kursanstieg von 1,95 Prozent freuen. Grossbritanniens grösste Supermarktkette steigerte im ersten Geschäftsquartal 2016/17 ihren Umsatz stärker als erwartet und trotzte damit der harten Discounter-Konkurrenz./gl/fbr

(AWP)