Aktien Europa: Erholung dank guter Konjunkturdaten

PARIS/LONDON (awp international) - Europas Börsen haben am Dienstag zur Erholung angesetzt. Nach den jüngsten Verlusten zogen die wichtigsten Aktienindizes nun wieder an. Impulse lieferten am Vormittag positive Konjunkturdaten. So hatte sich die Unternehmensstimmung im Euroraum im August trotz des Brexit-Votums der Briten weiter aufgehellt. Die Daten zeigten, dass nach der Abstimmung in Grossbritannien eine "Konjunktur-Panik" bislang ausgeblieben sei, schrieb Volkswirt Stefan Kipar von der BayernLB.
23.08.2016 10:51

Am späten Vormittag stieg der EuroStoxx 50 um 0,99 Prozent auf 2989,71 Punkte. Der französische CAC-40-Index rückte um 0,85 Prozent auf 4427,27 Punkte vor. Für den britischen FTSE-100-Index ging es um 0,62 Prozent auf 6870,96 Punkte hoch.

Das dominierende Thema am Aktienmarkt bleibe aber die Frage, ob die US-Notenbank (Fed) eventuell schon im September den Leitzins ein weiteres Mal erhöht, sagte Händler Markus Huber von City of London Markets. Zwar erachteten viele Beobachter einen solch frühen Zinsschritt als sehr unwahrscheinlich, zumal im November die Präsidentschaftswahlen anstünden. Allerdings könnten einige Notenbanker mit ihren Aussagen weiterhin für Unsicherheit sorgen.

Bereits am Wochenende hatte Fed-Vize Stanley Fischer Spekulationen auf eine baldige Zinsanhebung in den USA gefördert. Fischer sagte, die Notenbank habe ihre Ziele fast erreicht. Nun warten die Anleger gespannt auf die Aussagen der Fed-Chefin Janet Yellen, die sich am Freitag anlässlich der Notenbankkonferenz im amerikanischen Ort Jackson Hole zur Geldpolitik äussern wird.

Am Dienstag machten die Minenwerte ihre Vortagesverluste wett und gewannen an der Spitze der Branchenübersicht 2,02 Prozent. Die Papiere profitierten von steigenden Metallpreisen. Aktien von Einzelhandelsunternehmen waren ebenfalls gut gelitten und stiegen um mehr als 1 Prozent.

Unter den Spitzenreitern im EuroStoxx zogen die Aktien von Inditex um 2,42 Prozent auf 31,90 Euro an, nachdem die britische Investmentbank HSBC die Anteilsscheine zum Kauf empfohlen hatte. Der Fokus auf höheres flächenbereinigtes Wachstum dürfte beim spanischen Textilkonzern nun zum entscheidenden Treiber werden, schrieb Analyst Paul Rossington.

Zu den Favoriten im FTSE 100 gehörten die Papiere von Persimmon mit einem Plus von gut 4 Prozent. Der Bauträger habe starke Geschäftszahlen für das erste Halbjahr vorgelegt und einen positiven Ausblick geliefert, schrieb Analyst Colin Sheridan von Davy Research. Darüber hinaus sah der Vorstandsvorsitzende von Persimmon, Jeffrey Fairburn, nach dem Brexit-Votum noch keine Veränderungen im Kaufverhalten der Immobilieneigentümer.

Gegen den Trend fielen die Papiere von Renault am Ende des CAC 40 um mehr als 1 Prozent. Der Skandal um Tricksereien bei Dieselabgasen lässt neben Volkswagen auch andere Hersteller wie den französischen Autobauer nicht los. Ein Ende Juli veröffentlichter französischer Untersuchungsbericht habe wichtige Details zum Schadstoffausstoss von Renault-Motoren unter Testbedingungen nicht erwähnt, schrieb die "Financial Times" unter Berufung auf drei Mitglieder der entsprechenden Expertenkommission./la/das

(AWP)