Aktien Europa: Erholung nach Rückschlag - BP und Rolls-Royce mit starken Zahlen

Nach einem Rückschlag zu Wochenbeginn haben die europäischen Aktienmärkte trotz des weiter sehr starken Euro am Dienstag wieder zur Erholung angesetzt. Die Konjunkturdaten waren in Europa alles in allem positiv ausgefallen, die Quartalsberichte, die zum Monatsauftakt August in erster Linie aus Grossbritannien kamen, ebenfalls. In der Schweiz blieben die Handelsräume wegen des Nationalfeiertags geschlossen.
01.08.2017 12:04

Der EuroStoxx 50 gewann am späten Vormittag 0,57 Prozent auf 3469,12 Punkte. Der CAC-40 stieg in Paris um 0,63 Prozent auf 5125,98 Zähler und für den britischen FTSE 100 ging es um 0,78 Prozent auf 7429,60 Punkte nach oben. Im Vereinigten Königreich wirkte sich positiv aus, dass sich die Stimmung in der heimischen Industrie im Juli nach zwei Eintrübungen in Folge wieder etwas aufgehellt hatte. Analysten hatten mit einem Rückgang gerechnet.

Dagegen verschlechterte sich die Stimmung in den Industriebetrieben des Euroraums im Juli leicht, deutet aber dennoch weiterhin robustes Industriewachstum an. Noch im Vormonat hatte der Konjunkturindikator (Einkaufsmanagerindex Industrie) nach zehn Verbesserungen in Folge den höchsten Wert seit rund sechs Jahren erklommen.

Der Euro , der am Montag bis auf 1,1846 US-Dollar gestiegen war, kam moderat zurück und wurde zuletzt mit 1,1811 Dollar gehandelt. Das fortwährende Polit-Chaos in Washington und enttäuschende US-Konjunkturdaten hatten den Dollar zum Wochenauftakt auf breiter Front belastet und im Gegenzug den Euro weiter hoch getrieben. Das kann Export-Güter im Ausland verteuern und auf die Aktien von stark im Export engagierten Unternehmen drücken.

Unternehmensseitig wusste der Ölkonzern BP mit seinen Zahlen zu begeistern. Die Briten schlugen sich im zweiten Quartal besser als gedacht. Zwar sank der bereinigte Gewinn zu Wiederbeschaffungskosten zwischen April und Juni, doch hatten Analysten im Schnitt einen deutlicheren Rückgang erwartet. Die Aktie legte in London um 3,25 Prozent zu. Der gesamte europäische Sektor profitierte davon und lag an diesem Tag in der Gunst der Anleger ganz vorn mit einem Plus von 1,61 Prozent.

In Mailand gewannen die Anteile des Sportwagenbauers Ferrari 1,85 Prozent. Das Unternehmen plane als Teil seiner Expansionsstrategie ein geräumiges viersitziges Mehrzweckfahrzeug, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg aus dem Umfeld des Unternehmens. Dies sei ein weiterer Schritt, um aus dem Nischensegment herauszukommen und den Gewinn bis 2022 zu verdoppeln, hiess es.

Der Halbjahresgewinn von Rolls-Royce verdoppelte sich, was den Papieren des Triebwerksherstellers an Londons Börse ein Plus von knapp 10 Prozent bescherte. Das Analysehaus Liberum lobte die deutlich besser als erwartete Zwischenbilanz.

Auch der nicht mehr im "Footsie" notierte Hedgefonds-Anbieter Man Group übertraf mit seinen Zahlen die Erwartungen, was die Aktie um 4,44 Prozent steigen liess./ck/stb

(AWP)