Aktien Europa: Erholung von Verlusten - Versöhnlicher Wochenabschluss winkt

Europas Börsen winkt nach den jüngsten Verlusten am Freitag ein versöhnlicher Wochenabschluss. Sie folgten mit Kursgewinnen der späten Erholung an der Wall Street und den freundlichen asiatischen Aktienmärkten, schrieb Händler Markus Huber vom Broker City of London Markets. Zudem begrüssten die Anleger die Fortschritte in der Bewältigung der griechischen Schuldenkrise, ergänzte Analyst Mike van Dulken vom Handelshaus Accendo Markets.
16.06.2017 11:18

Für den EuroStoxx 50 ging es am späten Vormittag um 0,75 Prozent auf 3551,81 Punkte hoch. Auf Wochensicht steuert der Leitindex der Eurozone damit auf ein moderates Wochenminus von 0,25 Prozent zu. Der französische Cac-40-Index erholte sich zuletzt um 1,04 Prozent auf 5271,11 Punkte und der Londoner FTSE 100 gewann 0,36 Prozent auf 7446,17 Zähler.

In New York hatten die wichtigsten Aktienindizes ihre Verluste bis zum Börsenschluss am Vortag deutlich eindämmen können. Dazu profitierten die meisten asiatischen Handelsplätze von der Bestätigung der ultralockeren japanischen Geldpolitik.

Derweil laufen am heutigen Freitag zu unterschiedlichen Zeitpunkten Terminkontrakte auf Aktien und Indizes an den Terminbörsen aus. Vom "grossen Verfall" ("Hexensabbat") sprechen Börsianer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf den gleichen Tag fällt. Damit können Aktienkurse und auch Indizes ohne wesentliche Unternehmens- oder Konjunkturnachrichten kräftig hin und her schwanken.

Im europäischen Branchenvergleich gab es am Freitag zunächst fast nur Gewinner. Am besten schlugen sich die Aktien der Nahrungsmittel- und Getränkeindustrie: Deren Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 knüpfte mit plus 0,90 Prozent an den starken Vortag an. Dagegen trat der Immobilienunternehmen-Index mit plus 0,01 Prozent auf der Stelle. Hier bremsten die Kursverluste einiger deutscher Indexmitglieder nach einer kritischen Branchenstudie der britischen Investmentbank HSBC.

Nestle-Aktien gewannen 1,79 Prozent, nachdem der Schweizer Lebensmittelkonzern eine strategische Überprüfung seines US-Süsswarengeschäftes angekündigt hatte. Dazu zähle auch die Option einer möglichen Veräusserung. Tesco-Titel verloren indes nach Quartalszahlen 0,61 Prozent. Die britische Supermarktkette konnte zwar den Umsatz auf dem heimischen Markt überraschend deutlich steigern. Insgesamt fiel das Wachstum aber schwächer als erwartet aus.

Im Bankensektor freuten sich die Anteilseigner der Societe Generale über einen Kurssprung von 2,03 Prozent. Die Franzosen können durch den Börsengang ihrer Autoleasing-Tochter ALD bis zu 1,33 Milliarden Euro einnehmen. Das Institut setzte den Preis für die maximal 92,9 Millionen Aktien am Donnerstag auf 14,30 Euro je Aktie fest. Wenn die Bank alle Papiere los wird, hält sie allerdings immer noch 77 Prozent an ALD./gl/men

(AWP)