Aktien Europa: Gewinne bröckeln im Vormittagshandel ab

PARIS/LONDON (awp international) - Die Börsen Europas haben am Montag nach einem zunächst freundlichen Start ihre Gewinne weitgehend abgegeben oder sind sogar in die Verlustzone gedreht. Die schwächste Branche europaweit war die der Banken, nachdem am späten Freitag die Ergebnisse des Stresstests der Europäischen Bankenaufsicht veröffentlicht worden waren.
01.08.2016 11:31

Der EuroStoxx 50 büsste am späteren Vormittag 0,04 Prozent auf 2989,70 Punkte ein. Der französische CAC-40-Index zeigte sich nach frühen Gewinnen nur noch mit 0,06 Prozent im Plus bei 4442,46 Zählern. Der britische FTSE-100-Index legte um 0,19 Prozent auf 6737,33 Punkte zu.

Dabei zeichnete die Stimmung in den Industrieunternehmen ein zunehmend düstereres Bild für Grossbritannien. Während sich die Stimmung im Euroraum nach dem Brexit-Referendum im Juli etwas weniger als zunächst gemeldet eintrübte, verschlechterte sie sich in Grossbritannien stärker als erwartet.

"Trotz der leichten Verlangsamung bleibt die Industrie in der Eurozone auf moderatem Wachstumskurs", kommentierte Markit-Chefvolkswirt Chris Williamson die Umfrageergebnisse. Der entsprechende Einkaufsmanagerindex für Juli fiel laut einer zweiten Erhebung im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 52,0 Punkte. Damit liegt er weiter über der Schwelle von 50 Punkten, was auf Wachstum hindeutet. In einer ersten Schätzung war ein Wert von 51,9 Punkten ermittelt worden. In Grossbritannien ging der Indikator dagegen von 49,1 Prozent auf 48,2 Prozent zurück. Im weiteren Handelsverlauf werden noch Einkaufsmanager-Daten aus den USA veröffentlicht.

Im Fokus der Anleger stand nach den Stresstestergebnissen der Bankenaufsicht (EBA) und der Europäischen Zentralbank (EZB) vor allem Bankaktien. Zudem war ein Rettungsplan für die ins Wanken geratene italienische Bank Monte dei Paschi di Siena (BMPS) vorgelegt worden - der Aktienkurs zuletzt um knapp 4 Prozent.

Insgesamt war der Bankensektor unter allen Branchen aber der schwächste im Stoxx Europe 600 mit einem Minus von 1,31 Prozent. Die Papiere der Unicredit büssten als Schlusslicht im EuroStoxx um 5,75 Prozent ein, gefolgt von denen der Societe Generale und der BBVA , die um jeweils 3,5 Prozent nachgaben.

Unter die sehr schwachen Bankenwerte im EuroStoxx mischten sich auch die Aktien des französischen Industriegase-Herstellers und Anlagenbauers Air Liquide . Der Konzern hatte die Anleger im ersten Halbjahr mit seinem stärker als erwartet gesunkenen operativen Gewinn enttäuscht.

Im CAC 40 legten dagegen die Papiere von Veolia nach der Veröffentlichtung von Halbjahreszahlen und den bestätigten Jahreszielen des Abfallwirtschaftsunternehmens um 2,62 Prozent zu.

Um 2,79 Prozent sanken dagegen die Anteilsscheine des weltweit drittgrössten Bierbrauers Heineken in Amsterdam. Das Umsatzwachstum im ersten Halbjahr habe die Erwartungen enttäuscht, hiess es. In einigen Kernregionen wie etwa in Afrika, Russland und dem Nahen Osten hatte die Nachfrage geschwächelt./ck/das

(AWP)