Aktien Europa: Kein klarer Trend

PARIS/LONDON (awp international) - Ein klarer Trend sieht anders aus: Die europäischen Börsen haben sich am Donnerstagvormittag uneinheitlich präsentiert. Der EuroStoxx 50 notierte bei 2832,21 Punkten unverändert. Der Pariser CAC-40-Index stieg um 0,21 Prozent auf 4204,02 Punkte. Für den Londoner FTSE 100 ging es um 0,32 Prozent nach unten auf 6339,90 Punkte.
30.06.2016 11:04

Die Stimmung der Anleger bleibt geprägt von der Ungewissheit über die Auswirkungen des britischen Votums für einen EU-Ausstieg. Die Hoffnung, dass die Notenbanken mit konjunkturellen Stützungsmassnahmen Schlimmeres verhindern, dämme Verluste ein, so Händler.

Im Bankensektor gab es die grössten Verluste. Der entsprechende Branchenindex büsste gut 1 Prozent ein. Unicredit und Intesa SanPaolo verloren am Eurostoxx-Ende 4 beziehungsweise 3 Prozent. Die Aktien der Deutschen Bank setzten ihre jüngste Talfahrt fort und fielen sogar zeitweise auf ein Rekordtief bei 12,05 Euro. Zuletzt notierten sie 3,44 Prozent im Minus bei 12,225 Euro. Zum zweiten Mal in Folge war die US-Tochter des deutschen Finanzkonzerns beim Stresstest der amerikanischen Notenbank durchgefallen.

Erfreulich präsentierte sich die Rohstoffbranche. Mit einem Aufschlag von etwas mehr als 1 Prozent war sie die beste der Stoxx-600-Branchenübersicht. In London waren die stark gewichteten Minenwerte daher auch weit vorne im "Footsie"-Index./ajx/fbr

(AWP)