Aktien Europa: Kurse schwächeln weiter - Warten auf Yellen-Anhörung vor Kongress

PARIS/LONDON (awp international) - Europas Börsen haben am Donnerstag angesichts der lahmenden Rally an der Wall Street erneut geschwächelt. Vor der ersten Kongress-Anhörung der amerikanischen Notenbankpräsidentin Janet Yellen seit dem Wahlsieg Donald Trumps hielten sich die Anleger zurück.
17.11.2016 11:16

Der EuroStoxx 50 pendelte um seinen Schlusskurs vom Vortag und stand zuletzt 0,17 Prozent tiefer bei 3021,32 Punkten. Schon am Mittwoch hatte der Leitindex der Eurozone seiner vorherigen, positiven Entwicklung Tribut gezollt und mit Verlusten geschlossen.

Der französische CAC-40-Index trat am Donnerstag mit einem Minus von 0,02 Prozent bei 4500,05 Zählern auf der Stelle. Dagegen schaffte der britische FTSE-100-Index ein bescheidenes Plus von 0,39 Prozent auf 6775,75 Punkte.

Im Branchenvergleich hatten die Rohstoffwerte die Nase vorn: Der Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 gewann ein Prozent.

Dagegen gab der Bankenindex am Ende der Übersicht um gut ein halbes Prozent nach. Hier belasteten auch negative Unternehmensnachrichten. Die Unicredit-Titel setzten mit minus vier Prozent ihre jüngste Talfahrt fort. Die italienische Bank könnte acht bis neun Milliarden Euro für ausfallbedrohte Kredite zurücklegen, schrieb die Wirtschaftszeitung ?Il Sole 24 Ore? unter Berufung auf mit den Vorgängen vertraute Personen.

Beim niederländischen Konkurrenten ABN Amro sorgte die Ankündigung, dass der Staat seine Beteiligung zurückfahren will, für einen Kursverlust von fast drei Prozent.

Die Anteilsscheine von Ahold Delaize büssten nach Quartalszahlen rund drei Prozent ein. Die jüngst fusionierte Supermarktkette blieb trotz eines Gewinnanstiegs leicht hinter den Analystenerwartungen zurück.

Besser machte es der irische Baustoffkonzern CRH: Die in London gelisteten Aktien rückten nach Aussagen über die Geschäftsentwicklung um knapp anderthalb Prozent vor.

Spitzenreiter im Zürcher SMI-Index war der Versicherer Zurich Insurance: Hier konnten sich die Anteilseigner dank der angekündigten Verschärfung des Sparkurses und einer festen Gewinnbeteiligung über einen Kursanstieg um knapp drei Prozent freuen./gl/fbr

(AWP)