Aktien Europa Schluss: Anleger bejubeln US-Arbeitsmarktdaten

PARIS/LONDON (awp international) - Ein schwächer als gedacht ausgefallener US-Arbeitsmarktbericht hat am Freitag den Anlegern an Europas Börsen Hoffnung auf vorerst weiter günstiges Notenbankgeld gemacht. Der EuroStoxx 50 holte zum Befreiungsschlag aus und kletterte auf den höchsten Stand seit Ende Mai. Zum Handelsschluss stand ein Plus von 2,06 Prozent auf 3079,74 Punkte zu Buche. In der abgelaufen Handelswoche legte der Index damit um 2,30 Prozent zu.
02.09.2016 18:29

Der französische Cac-40-Index rückte am Freitag um 2,31 Prozent auf 4542,17 Punkte vor und in London stieg der britische FTSE 100 um 2,20 Prozent auf 6894,60 Zähler.

Die Jobdaten schürten bei Investoren die Hoffnung, dass die US-Notenbank Fed nicht schon im September den Leitzins erhöhen wird. Wirklich schlecht waren die Zahlen aber auch nicht - Ökonomen bezeichneten sie als solide - , so dass auch keine Konjunktursorgen aufkamen.

Die Fed macht ihre Zinsentscheidung vor allem von der Wirtschaftsentwicklung abhängig und achtet dabei besonders auf den Arbeitsmarkt. Zuletzt hatten Spekulationen über einen Zinsschritt bereits im September die Aktienbörsen ausgebremst. Eine Zinserhöhung würde weltweite Auswirkungen haben und könnte die Attraktivität von Aktien gegenüber festverzinslichen Anlageformen wie Anleihen schmälern. Möglicherweise würden dann viele Investoren auch ihr Geld in den Dollarraum holen.

Mit Blick aufs Branchentableau legten alle Indizes zu. Den grössten Gewinn fuhr der Index der Konsumgüterwerte Stoxx Europe 600 Personal & Household Goods ein. Er stieg um 2,80 Prozent, nachdem er zuletzt etwas geschwächelt hatte.

Unter den Einzelwerte gewannen die Anteilsscheine des Hotelkonzerns Accor in Paris rund dreieinhalb Prozent. Händler verwiesen auf einen positiven Analystenkommentar der britischen Bank Barclays./mis/he

(AWP)