Aktien Europa Schluss: Bei Anlegern kehrt etwas mehr Optimismus ein

Die Gelassenheit der US-Anleger nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest hat sich am Mittwoch auch auf die Märkte in Europa übertragen. Nach den hohen Kursverlusten vom Vortag machte sich wieder eine optimistischere Haltung breit. "Aktienhändler haben Schnäppchen gekauft", schrieb der Analyst David Madden von CMC Markets. "Die Pattsituation um Nordkorea besteht weiter, aber die unmittelbaren Ängste haben nachgelassen".
30.08.2017 18:24

Der EuroStoxx 50 legte um 0,46 Prozent auf 3403,71 Punkte zu. Auch der wieder nachgebende Euro , der zuletzt unter 1,20 US-Dollar notierte, sorgte an den Börsen für etwas Erleichterung. In Paris rückte der CAC-40 um 0,49 Prozent auf 5056,34 Punkte vor. Der FTSE 100 gewann in London 0,38 Prozent auf 7365,26 Zähler.

Positive Signale gab es zudem von der Konjunktur, hatte sich doch die Wirtschaftsstimmung im Euroraum im August überraschend weiter aufgehellt und den besten Wert seit zehn Jahren erreicht. "Die Unternehmen und auch die Verbraucher stützen die Erholung", schrieb der Analyst Neil Wilson von ETX Capital in einer Markteinschätzung zu der Stimmungsumfrage.

Grösster Kursgewinner im EuroStoxx50 Index waren Ahold Delhaize mit einem Plus von 3,2 Prozent. Damit erholte sich die Aktie des Handelsriesen etwas vom jüngsten Kurseinbruch. Amazon hatte vor kurzem Preisnachlässe bei der von ihr übernommenen Biosupermarktkette Whole Foods angekündigt. Der Kurs von Ahold Delhaize, die fast zwei Drittel seines Umsatzes auf dem US-Markt erzielt, war daraufhin um 10 Prozent eingebrochen.

Die tags zuvor nach pessimistischen Äusserungen von ProSiebenSat.1 zum Werbegeschäft abgestrafte Medienbranche erholte sich am Mittwoch um 1 Prozent. So legten die Aktien des britischen TV-Senders ITV um 2,6 Prozent zu und lagen damit auf Platz drei im FTSE 100 Index. ProSiebenSat.1 weiteten dagegen nach ihrem Kurssturz vom Vortag die Verluste um 0,7 Prozent aus.

Die Pharmabranche war europaweit das Schlusslicht mit einem Plus von 0,24 Prozent. So lagen im EuroStoxx50 mit Fresenius und Sanofi auch zwei Pharmaaktien mit Kursverlusten auf den letzten beiden Plätzen.

Zweitstärkster Wert im europäischen Leitindex waren Vivendi mit einem Aufschlag von 2,5 Prozent. Der Medien- und Musikkonzern veröffentlicht am Donnerstag Zahlen für das zweite Quartal. Analysten rechnen vor allem bei der Tochter Universal Music mit einem kräftigen Umsatzwachstum./bek/he

(AWP)