Aktien Europa Schluss: China-Daten und Geschäftszahlen stützen Erholung

Europas Börsen haben sich am Mittwoch von ihrem jüngsten Rückschlag etwas erholt. Mike van Dulken und Henry Croft von Accendo Markets verwiesen unter anderem auf positive Stimmungsdaten aus der chinesischen Konjunktur. Zudem überzeugten einige Unternehmen mit starken Geschäftszahlen.
01.02.2017 19:37

Der EuroStoxx 50 schloss mit einem Plus von 0,87 Prozent bei 3258,92 Punkten. Im Januar hatte der Leitindex der Eurozone unter dem Strich fast 2 Prozent eingebüsst. Der Pariser CAC-40-Index gewann zur Wochenmitte 0,96 Prozent auf 4794,58 Zähler. Der FTSE 100 in London stieg um 0,12 Prozent auf 7107,65 Punkte.

Chinas Unternehmen lassen sich von einem drohenden Handelskrieg mit den USA offenbar die Laune nicht verderben: Die Stimmung in der Industrie und bei den Dienstleistern ist offiziellen Zahlen zufolge im Januar robust geblieben. "Die Zeichen stehen auf Wachstum", kommentierte Dirk Gojny, Experte bei der Nationalbank.

Im europäischen Branchenvergleich gab es am Mittwoch fast nur Gewinner. Als Spitzenreiter kürten die Anleger die Rohstoffaktien, deren Subindex im marktbreiten Stoxx Europe 600 um 1,6 Prozent zulegte. Dahinter profitierte der Index der Industrieunternehmen mit plus 1,5 Prozent von deutlichen Kursgewinnen bei Siemens und Volvo . Beim schwedischen Lkw-Hersteller stehen die Zeichen nach einem schwierigen Jahr auf Besserung.

Bei Roche konnten sich die Anteilseigner über einen Kursanstieg von knapp 2 Prozent freuen. Der schweizerische Pharmakonzern profitierte 2016 von guten Absatzzahlen seiner Krebsmedikamente und setzt im laufenden Jahr auf weiteres Wachstum.

Die spanische Grossbank BBVA hatte 2016 vor allem wegen gut laufender Geschäfte in Mexiko so viel verdient hat wie seit Jahren nicht mehr. Das stiess aber nur anfangs auf Begeisterung. Letztlich verloren die Aktien 1,4 Prozent./edh/he

(AWP)