Aktien Europa Schluss: EuroStoxx auf Jahreshoch

PARIS/LONDON (awp international) - Am letzten Handelstag des Jahres haben Europas Aktienmärkte noch einmal einen Gang höher geschaltet. Der EuroStoxx 50 schloss am Freitag auf dem höchsten Stand des fast abgelaufenen Jahres. Zugleich verlief das Geschäft aber in sehr ruhigen Bahnen, Impulse blieben erneut Mangelware.
30.12.2016 18:31

Der EuroStoxx 50 ging mit einem Plus von 0,57 Prozent auf 3290,52 Punkten aus dem Handel. Auf Wochensicht heimste der Leitindex der Eurozone einen kleinen Gewinn von 0,5 Prozent ein. Im abgelaufenen Gesamtjahr steht nach einem Zuwachs von knapp 4 Prozent für 2015 nun ein weiteres, wenn auch kleines Plus von 0,7 Prozent zu Buche. Die letzten "fetten Jahre" für den EuroStoxx waren 2012 und 2013 gewesen, als er um knapp 14 und dann um weitere knapp 18 Prozent gestiegen war. Der französische CAC-40-Index schloss am Freitag 0,49 Prozent höher bei 4862,31 Punkten und gewann im Jahresverlauf damit knapp 5 Prozent hinzu.

In London, wo es am Freitag nur einen verkürzten Handel bis zum frühen Nachmittag gegeben hatte, war der britische FTSE-100-Index um 0,32 Prozent auf den Rekordstand von 7142,83 Punkten gestiegen. Im Gesamtjahr 2016 legte er damit nach zwei vorangegangenen Jahren mit Verlusten um etwas mehr als 14 Prozent zu.

Angetrieben wurde das britische Börsenbarometer 2016 - es hat sich unter den bedeutenden westeuropäischen Indizes mit Abstand am besten entwickelt - vom Verfall des Pfundkurses nach dem Brexit-Votum. Die billigere Landeswährung verbessert die Exportaussichten der heimischen Grosskonzerne. Hinzu kamen deutliche Kursgewinne bei den stark gewichteten Minenwerten, die von der Erholung der Rohstoffpreise profitierten. So gewannen Anglo American im Jahresverlauf als Top-Favorit im "Footsie" 287 Prozent hinzu, gefolgt von Glencore mit fast 207 Prozent Plus.

Angesichts der Probleme im italienischen Bankensektor büsste der Mailänder Leitindex FTSE MIB dagegen 2016 etwas mehr als 10 Prozent ein. In Spanien verlor der Ibex 35 auf Jahressicht 2 Prozent und in Griechenland gewann der Athex knapp 2 Prozent, nachdem er allerdings 2014 und 2015 um rund 29 und 24 Prozent eingebrochen war.

Im Tagesverlauf spielten Einzelwerte keine grosse Rolle mehr. Im Jahresverlauf waren zwei deutsche Aktien die Index-Favoriten: Adidas mit plus 67 Prozent und Siemens mit plus 30 Prozent. Nokia dagegen hielt die rote Laterne. Die Papiere des Netzwerkausrüsters waren mit minus 29 Prozent das Schlusslicht 2016. Die Anteilscheine des Energieversorgers Engie folgten an vorletzter Stelle mit einen Minus von rund 26 Prozent./ck/he

(AWP)