Aktien Europa Schluss: EuroStoxx gibt vor Fed-Protokoll etwas nach

Die Anleger an Europas Börsen haben sich am Mittwoch überwiegend mit Engagements zurückgehalten. Die Investoren warteten auf das Protokoll zur letzten Sitzung der US-Notenbank (Fed), das Hinweise auf die weitere Geldpolitik der amerikanischen Währungshüter enthalten könnte.
24.05.2017 18:47

Der EuroStoxx 50 fiel um 0,23 Prozent auf 3586,62 Punkte und büsste damit einen Teil seiner am Dienstag erzielten Gewinne wieder ein. In Paris gab der CAC-40 am Mittwoch um 0,13 Prozent auf 5341,34 Punkte nach.

Der Londoner FTSE 100 ("Footsie") hingegen stieg um 0,40 Prozent auf 7514,90 Punkte. Dort stützte das schwache Pfund die Kurse. Eine nachgebende Landeswährung kann die Exportaussichten der Unternehmen verbessern. Tags zuvor hatten die Anleger mit leichten Verlusten auf den Terroranschlag auf ein Popkonzert in Manchester mit vielen jugendlichen Fans reagiert.

Für die Autobranche ging es um 0,56 Prozent abwärts. Im Blick standen hier vor allem die Anteile von Fiat Chrysler , die ihre Vortagesverluste ausweiteten und nun 0,58 Prozent einbüssten. Nach Volkswagen hatte die US-Regierung mit Fiat Chrysler einen zweiten Grosskonzern der Autoindustrie wegen angeblichen Abgas-Betrugs verklagt. Das italienisch-amerikanische Unternehmen wird beschuldigt, illegale Software zur Abgaskontrolle in rund 104 000 Dieselwagen installiert zu haben.

In London zogen die Aktien von Kingfisher mit einem Kursverlust von 7 Prozent die Aufmerksamkeit auf sich. Damit waren sie das Schlusslicht im FTSE 100. Der Baumarktkonzern hatte seinen Zwischenbericht vorgestellt und die Anleger mit deutlicher als erwarteten Umsatzrückgängen in Frankreich geschockt.

Die Papiere des Einzelhandelskonzerns Marks & Spencer hingegen fanden sich mit einem Plus von rund 1,5 Prozent unter den Favoriten im britischen Leitindex. Der bereinigte Vorsteuergewinn im abgelaufenen Geschäftsjahr hatte die Erwartungen übertroffen. Den Ausblick hatten die Analysten der UBS allerdings als "gemischt" eingestuft.

Schlusslicht im EuroStoxx waren die Papiere von Nokia mit einem Abschlag von 2,55 Prozent. Sie hatten allerdings am Vortag einen Kurssprung um gut 6 Prozent hingelegt, nachdem ein Patentstreit mit dem US-Konzern Apple beigelegt worden war./la/he

(AWP)