Aktien Europa Schluss: EuroStoxx legt zu - Kurz auf Hoch seit 2015

Die europäischen Börsen haben ihre Vortagesgewinne am Mittwoch etwas ausgebaut. Am Tag, an dem der Plan des EU-Austritts Grossbritanniens offiziell gemacht wurde, rückte der EuroStoxx 50 um 0,29 Prozent auf 3475,27 Punkte vor. Im frühen Handel hatte er bei 3484 Punkten den höchsten Stand seit Dezember 2015 erreicht. Am Markt hiess es, der jüngste Rückschlag wegen der in den USA gescheiterten Gesundheitsreform des neuen Präsidenten Donald Trump sei damit nun abhakt.
29.03.2017 18:37

In Paris stieg der CAC-40 um 0,45 Prozent auf 5069,04 Punkte. Der Londoner Leitindex FTSE 100 ("Footsie") schloss 0,41 Prozent im Plus bei 7373,72 Punkten.

Ab diesem Mittwoch tickt die Uhr für die zweijährigen Verhandlungen über den EU-Austritt Grossbritanniens nach mehr als 40-jähriger Mitgliedschaft. Neun Monate nach dem Brexit-Votum übergab der britische Botschafter Tim Barrow in Brüssel das sechsseitige Austrittsgesuch persönlich an EU-Ratspräsident Donald Tusk. Nur Minuten später betonte Premierministerin Theresa May vor dem Parlament in London, ihr Land wolle auch künftig eine "besondere Partnerschaft" mit der Europäischen Union.

Laut Markus Huber, Händler für City of London Markets, spielte die Einreichung des offiziellen Brexit-Antrags derweil am Markt keine Rolle. Er sei längst in den Kursen berücksichtigt. Bewegung zeigte sich aber beim britischen Pfund, das zum US-Dollar unter Druck geriet.

Im Branchentableau legte der Index der Finanzwerte mit plus 1,09 Prozent am deutlichsten zu. Dabei profitierten die Papiere der London Stock Exchange (LSE) nach dem Scheitern der Fusion mit der Deutschen Börse von Zusagen an ihre Aktionäre und stiegen um fast 3 Prozent. Die LSE will 200 Millionen britische Pfund in Aktienrückkäufe stecken. Papiere der Beteiligungsgesellschaft 3i Group zogen an der "Footsie"-Spitze um 5,71 Prozent an, nachdem sich die US-Bank Morgan Stanley positiv zu den Anteilsscheinen geäussert hatte.

Die Aktien von Engie waren im EuroStoxx mit rund 3 Prozent Plus der Spitzenreiter. Hier blickten die Experten von JPMorgan optimistischer auf die Papiere. Analyst Vincent Ayral sah bei dem Energiekonzern einen Wendepunkt zum Positiven und rechnet mit einer verbesserten Gewinndynamik.

Zurich dagegen litten am Ende des Schweizer Leitindexes SMI mit minus 0,56 Prozent unter einer gestrichenen Kaufempfehlung der Baader Bank. Experte Daniel Bischof hält die Papiere des Versicherers mittlerweile für fair bewertet. Die Anteilsscheine von Roche aber zogen um knapp 1 Prozent an, nachdem das Multiple-Sklerose-Mittel Ocrevus des Pharmakonzerns von der US-Gesundheitsbehörde FDA zugelassen worden war./la/stb

(AWP)