Aktien Europa Schluss: Gewinne - EuroStoxx knapp unter Tageshoch

PARIS/LONDON (awp international) - Die meisten europäischen Börsen sind am Dienstag im späteren Handel aus ihrer Lethargie erwacht und haben freundlich knapp unter Tageshoch geschlossen. Auftrieb kam vor allem von Aktien aus dem Öl- und Gassektor, aber auch vom Einzelhandel. Zudem erholte sich der Immobiliensektor.
15.11.2016 18:26

Der EuroStoxx 50 stieg um 0,33 Prozent auf 3049,72 Punkte und knüpfte damit letztlich an seine moderaten Gewinne vom Wochenstart an. Der französische CAC-40-Index gewann am Dienstag 0,62 Prozent auf 4536,53 Zähler und der britische FTSE-100-Index rückte um 0,59 Prozent auf 6792,74 Punkte vor.

Der Subindex der Öl- und Gaswerte im marktbreiten Stoxx Europe 600 zog um 2,85 Prozent an. Dies war vor allem der kräftigen Ölpreiserholung zu verdanken. Händler sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem der Brent-Preis zum Wochenauftakt auf ein Dreimonatstief gefallen war. Zudem gebe es wieder Hoffnung, dass sich die Vertreter des Ölkartells Opec Ende November auf die Umsetzung einer grundsätzlich beschlossenen Förderkürzung einigen können. Die Aktien von Tullow Oil sprangen in London zudem um fast 10 Prozent hoch, nachdem die drei Öl-Partner Africa Oil, Tullow und Maersk mitteilten, ab Dezember in Kenia Explorationsbohrungen durchführen zu wollen.

Der Index der zuletzt abgeschlagenen Immobilientitel gewann 1,48 Prozent - auch gestützt auf erfreuliche Unternehmensnachrichten der deutschen Branchenvertreter Deutsche Wohnen und Deutsche Euroshop .

Um 1,83 Prozent stieg der Subindex der Einzelhandelsbranche. Die Aktien der britischen Supermarktkette Tesco , die bereits am Vortag mit fast 4 Prozent von einer Hochstufung der HSBC profitiert hatten, bauten ihr Plus nun um weitere 5,42 Prozent aus. In Stockholm bescherten deutlich gestiegene Oktober-Umsatzzahlen den Titeln des Textilienhändlers Hennes & Mauritz (H&M) ein Kursplus von 4,77 Prozent. Dagegen ging es für den Index der Rohstoffpapiere am Ende des Branchentableaus um 3,77 Prozent bergab.

Die Aktien von Nokia büssten als einer der schwächsten Werte im EuroStoxx 3,84 Prozent ein, nachdem der Netzwerkausrüster zur Vorlage seiner Quartalsbilanz seine Anteilseigner auf weiter düstere Aussichten eingestimmt hatte.

Die Vodafone-Titel schlossen nach einem anfangs positiven Verlauf mit minus 1,08 Prozent und setzten damit ihre Anfang November begonnene steile Talfahrt fort. Der britische Mobilfunkkonzern bekam nach dem Votum der Briten für einen EU-Ausstieg im Sommer die Pfundschwäche zu spüren und auch die gesenkten Roaminggebühren in Europa. Bereinigt legte der Serviceumsatz im zweiten Geschäftsquartal 2016/17 dennoch überraschend deutlich zu.

Für die Aktien von Easyjet ging es hingegen um 5,33 Prozent hoch. Der Vorsteuergewinn des britischen Billigfliegers übertraf im abgelaufenen Geschäftsjahr moderat die Erwartungen. Die Zahl der Fluggäste war zudem auf einen Rekordwert gestiegen und zusätzlich verwiesen Händler darauf, dass die Easyjet-Papiere seit Jahresbeginn immer noch mehr als ein Drittel ihres Wertes eingebüsst haben./ck/stb

(AWP)