Aktien Europa Schluss: Leichte Gewinne dank Rohstoffwerten

Ruhiger Wochenstart an Europas Börsen: Der EuroStoxx 50 legte um 0,12 Prozent auf 3641,88 Punkte zu. Seit dem Zwischenerfolg des inzwischen zum französischen Präsidenten gewählten Emmanuel Macron im ersten Wahlgang im April war der europäische Leitindex um 6,5 Prozent nach oben geklettert. Bereits in der Vorwoche fehlte ihm auf dem höchsten Niveau seit Sommer 2015 jedoch frischer Schwung.
15.05.2017 18:34

Der CAC-40-Index verbesserte sich am Montag in Paris um 0,22 Prozent auf 5417,40 Punkte. Für den FTSE 100 in London ging es um 0,26 Prozent auf 7454,37 Punkte nach oben. Mit 7460 Punkten setzte er zwischenzeitlich eine neue Bestmarke.

Favorisiert wurden von den Anlegern vor allem Rohstoffwerte und Energieaktien . Die Aussicht auf eine Verlängerung der Förderbeschränkung durch die OPEC-Staaten gab den Ölpreisen kräftig Auftrieb. Davon konnten auch die Aktien von Total, Eni und Shell profitieren. Besonders freuen konnten sich allerdings die Anleger der österreichischen OMV, die nach einer Empfehlung der Barclays-Experten um über 7 Prozent nach oben schossen. Die zuletzt unter Druck von Leerverkäufern stehenden Papiere von Tullow Oil erholten sich um rund 3 Prozent.

Steigende Preise für die meisten Edel- und Basismetalle schoben die Kurse von Bergbauwerten an: So standen Papiere von Anglo American und Glencore mit über 3 Prozent Kurszuwachs an der "Footsie"-Spitze.

Mit Tui gingen dagegen die Papiere eines Nachzüglers der Berichtssaison auf Talfahrt und verloren 4,8 Prozent. Der späte Ostertermin und Turbulenzen bei der Fluglinie Tuifly trübten das Winterhalbjahr des Tourismuskonzerns. In der gewöhnlich schwachen Wintersaison bis Ende März war der Umsatz im fortgeführten Geschäft zwar leicht gestiegen, der bereinigte operative Verlust jedoch um vier Prozent höher ausgefallen als ein Jahr zuvor.

Im Süden Europas sorgte ein Übernahmeangebot unter Mautstrassenbetreibern für Aufmerksamkeit. Die italienische Atlantia bietet etwas mehr als 16 Milliarden Euro für den spanischen Konkurrenten Abertis. Die nach entsprechenden Spekulationen bereits sehr gut gelaufenen Aktien gaben am Montag etwas nach. Atlantia-Papiere kletterten in Aussicht auf den Aufstieg zum weltgrössten Betreiber von Mautstrassen dagegen um 2,5 Prozent./ag/tos

(AWP)